Сохранен 260
https://2ch.hk/b/res/59849179.html
Изменился адрес Архивача в сети Tor — arhivachqqqvwqcotafhk4ks2he56seuwcshpayrm5myeq45vlff44yd.onion. Установите Tor Browser для беспрепятственного доступа!

Внешности анона тред [2].

 Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:39:26  #1 №59849179 
1388425166334.jpg

Заливаем свои фоточки, бугуртим, течём и всё-как-обычно.
Поехали.

Loading...
Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:40:43  #2 №59849248 

>>59849179
так фото с сигаретами бесят

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:40:52  #3 №59849254 

Бамп.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:40:54  #4 №59849257 

Ебать ты манерный. У меня так бабка курит.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:41:03  #5 №59849264 

>>59849179
Да вы течете только от патлатых и тощих пидоров, суки.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:41:16  #6 №59849278 

>>59849179
Чё-то я стесняюсь.

sageАноним Пнд 30 Дек 2013 21:41:35  #7 №59849292 

>>59849179
Сажи мразям.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:41:36  #8 №59849294 
1388425296628.jpg
Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:41:39  #9 №59849296 

>>59849264
нихуя.jpeg

Солома Пнд 30 Дек 2013 21:41:49  #10 №59849304 
1388425309276.jpg

Перекатился.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:42:06  #11 №59849327 

бампуем

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:42:10  #12 №59849334 

>>59849294
Поехавший 3/10

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:42:41  #13 №59849362 

>>59849304
Ну ты и няша, скажу я тебе.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:42:51  #14 №59849368 
1388425371712.jpg

Унтерменш итт.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:42:52  #15 №59849371 
1388425372739.jpg

>>59849179
Рэйт

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:43:40  #16 №59849404 
1388425420908.jpg

>>59849248

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:43:40  #17 №59849406 

>>59849371
Хипстота на моих двачах.
зеленый, съеби

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:44:01  #18 №59849431 

Выполняю элемент - ПЕРЕКОТ

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:44:07  #19 №59849436 
1388425447269.jpg

>>59849179

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:44:31  #20 №59849463 

>>59849371
Монголоид/10

Солома Пнд 30 Дек 2013 21:44:37  #21 №59849469 
1388425477009.jpg

>>59849362
Эта шапка всегда даёт мне +20 к красоте.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:44:50  #22 №59849484 

>>59849436
сколько кунов у тебя во френдзоне?

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:44:51  #23 №59849485 

>>59849436
Хикка из 10.
Следи за кожей, лечи, чтоли.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:45:38  #24 №59849542 

>>59849469
Запили голос, кстати.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:45:45  #25 №59849551 
1388425545302.jpg
Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:45:51  #26 №59849560 

>>59849404

да ты же убийца!1

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:46:04  #27 №59849573 

>>59849469
Ебать ты стар.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:46:22  #28 №59849591 
1388425582215.png
Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:46:48  #29 №59849623 
1388425608936.jpg

>>59849406
Я не зелёный

Солома Пнд 30 Дек 2013 21:47:08  #30 №59849644 
1388425628633.jpg

>>59849542
Держи
http://rghost.ru/51307933

>>59849573
Это да. Зато пиво продают.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:47:25  #31 №59849659 
1388425645073.png
Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:47:46  #32 №59849681 

>>59849179

Теперь это засмеялся-обосрался тред.

Обосрался от выражения лица и сигареты

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:47:50  #33 №59849684 
1388425670887.jpg

Обоссыте меня снова :3

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:47:53  #34 №59849688 
1388425673021.jpg

>>59849560
С лицом младенца.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:48:33  #35 №59849726 

>>59849484
0.
>>59849485
Да вот уже несколько лет пытаюсь.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:48:51  #36 №59849741 
1388425731497.jpg

Мушкетер итт.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:49:38  #37 №59849782 

>>59849741
Я бы тебя в школе каждый день унижал.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:49:40  #38 №59849784 

>>59849684
Глаза, как у котика.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:49:55  #39 №59849798 
1388425795230.jpg

>>59849179

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:50:20  #40 №59849829 
1388425820475.jpg

>>59849644
> http://rghоst.ru/51307933

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:50:28  #41 №59849839 

>>59849684
Пиздец ванаби Пюдипай.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:50:38  #42 №59849847 

>>59849798
This is trap!

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:50:41  #43 №59849851 

>>59849798
Изыди.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:50:44  #44 №59849857 

>>59849782
Ну блин.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:50:51  #45 №59849865 

>>59849684
Ты слишком пиздюк, чтобы как-то тебя оценивать.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:51:05  #46 №59849880 
1388425865260.png

>>59849179
Ну рейти, хули.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:51:10  #47 №59849882 

>>59849851
эммм в смысле?

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:51:29  #48 №59849903 

>>59849684
Привет, няша. :3

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:51:33  #49 №59849906 
1388425893733.jpg

Как я вам?

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:51:53  #50 №59849924 

>>59849847
но я тян

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:52:01  #51 №59849932 

Рузке-татарин.
Сколько мне лет?

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:52:32  #52 №59849962 

>>59849906
>стаканчик из Старбакс

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:52:36  #53 №59849969 

>>59849906
это неты

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:52:43  #54 №59849977 

Пиздюк в свои уже-не-школьник ИТТ.

>>59849304
Хэй, Солом, ты же вроде говорил, что играл в группе? Записи найти реально?

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:52:45  #55 №59849980 

>>59849932
12 лвл?

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:53:17  #56 №59850007 
1388425997711.jpg

тред закроют чере 7 минут 30 секунд

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:53:21  #57 №59850015 

>>59849932
Допустим, 17.

Солома Пнд 30 Дек 2013 21:53:35  #58 №59850034 
1388426015337.jpg

>>59849977
У меня в контактике всё есть.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:53:37  #59 №59850037 

>>59849906
Если бы была возможность выебать тебя — ты такая милая ^^
но этой возможности нет — лицо попроще и не свети своим ебальником.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:53:44  #60 №59850046 
1388426024634.jpg

>>59849248
Такая же хуйня, сиги зло, вот я без них

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:53:56  #61 №59850061 

>>59849880
ДЕСЯТЬ ИЗ ДЕСЯТИ ГОСПОДИ МОАР МОАРРРРРРР

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:54:08  #62 №59850072 
1388426048126.jpg

Вогнал себя в тред

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:54:21  #63 №59850090 

>>59850015
Верно. Было интересно сколько дадут на этот раз.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:54:23  #64 №59850094 
1388426063195.jpg

Rape me.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:54:29  #65 №59850098 

>>59849924
Сочувствую.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:54:29  #66 №59850099 

>>59850046
Хортица -- сила.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:54:48  #67 №59850116 
1388426088709.png

>>59850034
У тебя есть контактик?
Линк пришли, если не хочешь тут-шли на фейкомыло.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:55:04  #68 №59850135 

>>59850072
Развивай тему

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:55:10  #69 №59850150 

>>59850094
Хотет иных фото.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:55:21  #70 №59850160 
1388426121785.jpg

>>59850034
А idмы угадывать должны?

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:55:24  #71 №59850163 
1388426124183.jpg

Рeйт

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:55:26  #72 №59850166 

>>59850094
Как же ты заебал.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:55:33  #73 №59850176 

>>59850046
Хортица - никогда не портится.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:55:48  #74 №59850190 

>>59850163
Пошли бухать, няша.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:56:02  #75 №59850205 

Сегодня сбрею бороду и стану на пару лет моложе.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:56:08  #76 №59850212 

>>59849371
Одежда не сделает тебя привлекательнее, ущерб.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:56:13  #77 №59850218 
1388426173183.png
Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:56:14  #78 №59850223 
1388426174883.jpg

Хикка ин да тренд. Сыч и корзинка.

Солома Пнд 30 Дек 2013 21:56:19  #79 №59850227 
1388426179898.jpg

>>59850116
>>59850160
Я удивлён, что кто-то еще не знает моего контактика.
/diadushkaau

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:56:55  #80 №59850263 
1388426215559.jpg

>>59850205
Отклеилось.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:57:20  #81 №59850283 

>>59850094
Ммм, какой красивый.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:57:22  #82 №59850287 

>>59850212
ты просто завидуешь

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:57:25  #83 №59850290 
1388426245441.png

>>59850166
Боюсь, это даже не он-просто анон развлекается, кидая фото какого-то чувака с /fa/.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:57:38  #84 №59850307 
1388426258308.jpg

>>59850166
Чому? :с

>>59850150
Лови.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:58:08  #85 №59850339 
[url]

>>59850227
> diadushkaau

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:58:09  #86 №59850340 

>>59850227
Вижу твой ебальник уже год. Рекламируешь себя непонятно зачем. Никогда тобой не интересовался. Феерическая вниманиеблядь.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:58:10  #87 №59850341 

>>59849551
траволта/10

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:58:10  #88 №59850343 
1388426290494.jpg

>>59850287
Нет.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:58:21  #89 №59850353 

>>59850307
Это не ты. Суп где?

Солома Пнд 30 Дек 2013 21:58:21  #90 №59850354 
1388426301450.jpg

>>59850307
> Лови

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:58:25  #91 №59850363 

>>59850290
Какой новый ньюфаг.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:58:45  #92 №59850385 
1388426325826.jpg

>>59849368
Я же говорил - груша! а ты пиздел.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:59:00  #93 №59850395 
1388426340924.jpg

>>59849839
Не похож я на вашего педипая же.
>>59849903
Приветик.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:59:08  #94 №59850403 
1388426348307.jpg

ну и меня рейт тогда, хули

дагестанец (кумык)

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:59:13  #95 №59850408 

>>59850354
Лол, а я, кажется, знаю типа с твоего пика.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:59:22  #96 №59850419 
1388426362857.jpg

>>59850135

Аноним Пнд 30 Дек 2013 21:59:32  #97 №59850425 

>>59849684

Братишка, ты?

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:00:05  #98 №59850462 
1388426405412.jpg

>>59849179
Рейт

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:00:06  #99 №59850465 

>>59850223
знакомые все лица

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:00:13  #100 №59850472 

>сало на голове
>прыщи
>серое лицо
>дурацкая улыбка
>нос картошкой
>лицо картошкой
>болотные глаза
Не фанат себя.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:00:15  #101 №59850473 
1388426415919.jpg

я на заднем плане

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:00:24  #102 №59850485 
1388426424020.jpg

Рас-рас пидорас

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:00:24  #103 №59850488 
1388426424122.jpg

Я стесняюсь показать лицо.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:00:29  #104 №59850493 

>>59850395
Похож, я тебе в прошлом треде еще говорил, я даже сравнил.

Солома Пнд 30 Дек 2013 22:00:30  #105 №59850494 
1388426430295.jpg

>>59850340
Я тобой тоже никогда не интересовался.

>>59850408
> Лол, а я, кажется, знаю типа с твоего пика
ДА ЛАДНО

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:00:44  #106 №59850507 

>>59850462
Нет друзей, нет тян. В школе чморили.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:01:04  #107 №59850522 
1388426464592.jpg

>>59850419
Все, я кончил в этом ITT треде.
Хватит с вас.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:01:10  #108 №59850528 

>>59850507
1 друг
тян нет
в школе чмырили, угадал.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:01:14  #109 №59850534 

>>59850403
Что такое кумык? А так рюзке взглядом режешь, базарю.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:01:21  #110 №59850538 

>>59850395
Как дела, котик? с:

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:01:35  #111 №59850553 

>>59850403
Да хоть лакец, с аварцем. Алсо, слышал, что как раз кумыки с даргинцами любители пожить в горах и поебать ослов. Сириусли.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:01:36  #112 №59850556 

>>59850403
у вас добрачный секас практикуют?

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:01:48  #113 №59850575 

>>59850263
Рейт мою унылую рожу.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:01:52  #114 №59850581 

>>59850473
Что за бурятка на первом?

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:02:05  #115 №59850595 
1388426525959.jpg

>>59849659

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:02:15  #116 №59850611 

>>59850534
Национальность такая

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:02:19  #117 №59850618 

>>59850403
красавчик. Повезло избежать местного носа

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:02:22  #118 №59850623 

>>59850494
>Я тобой тоже никогда не интересовался.
А мне похуй.
Я же не камвхора.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:02:26  #119 №59850628 

>>59850485
Сонный омега. но на внешность не урод, да

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:02:28  #120 №59850629 
1388426548660.jpg

Рейт.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:02:31  #121 №59850633 

>>59850163
Вилли Запасайсало.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:02:46  #122 №59850656 

>>59849932
А я ведь тебя помню.
Ты ничего не сделал с причёской, как я тебе говорил. гондон

Солома Пнд 30 Дек 2013 22:03:19  #123 №59850686 
1388426599145.jpg

>>59850623
А я хоть и камхора, но мне тоже похуй, что ты мной не интересовался.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:03:25  #124 №59850692 

>>59850223
зеленый

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:03:29  #125 №59850697 
1388426609202.jpg

Эй, а вот я снова спящий, лел. Сорри, других нет

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:03:46  #126 №59850714 
1388426626625.jpg

И еще раз рейт.
мимонищеброд

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:03:51  #127 №59850717 

>>59850528
У тебя лицо довольно грустное, и поведение странное даже на фото. Априори, с тобой никто не хочет общаться, тебя будут чморить и считать отбросом.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:03:54  #128 №59850725 

>>59850403
>кумык
Сорта говна. Какой же ты хач без бороды? Выглядишь как обычный школьник-унтерменш.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:03:57  #129 №59850727 

>>59850629
ваннаби фа петух, оценят только хипсторы. Не релейтед

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:04:01  #130 №59850731 

>>59850488
Денис?

Солома Пнд 30 Дек 2013 22:04:14  #131 №59850745 

>>59850697
Лол, Глеб, ты что ли?

sageАноним Пнд 30 Дек 2013 22:04:43  #132 №59850787 

рака яичек всем итт

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:04:45  #133 №59850789 

>>59850595
Ещё один трап? Или почти все тян на борде мужеподобные?

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:05:10  #134 №59850818 

>>59850731
Не, Никита :-(

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:05:14  #135 №59850825 

>>59850745
не, я Паша

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:05:19  #136 №59850835 
1388426719615.jpg

>>59849371

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:05:27  #137 №59850849 

>>59850717
Уже не чмырят. Из разных городов тянки добавляются вкончате. В общение могу немножко.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:05:46  #138 №59850872 
1388426746465.jpg

>>59850628
Но я же не омега...

Солома Пнд 30 Дек 2013 22:05:49  #139 №59850877 

>>59850825
Паша из субботы?

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:06:29  #140 №59850934 

>>59850714
> тату
> тонкий

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:06:35  #141 №59850936 

>>59850686
Так это типичная модель поведения камвхор. Поддерживать общение, и делать вид, что тебе похуй на тех кому не нравишься.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:07:04  #142 №59850968 

>>59850472
>>59849932 - Это я.
>тупой взгляд
>орлиный нос
>два зуба-клыка, один сильно выпирает, если смотреть сбоку. ебанутейшая улыбка.
>карлан, дрыщ
>гуманитарий

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:07:09  #143 №59850973 
1388426829942.jpg

Рейт ми, би.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:07:14  #144 №59850977 
1388426834701.jpg

>>59850872

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:07:40  #145 №59851004 
1388426860332.jpg
sageÖSTERRICH–UNGARN#wischen LASSEN SIE UNS ÜBER DEM ÖSTERRICH–UNGARN SPRACHEN Пнд 30 Дек 2013 22:07:42  #146 №59851007 

Österreich-Ungarn, auch k. u. k. Doppelmonarchie oder Donaumonarchie genannt, bezeichnet den Gesamtstaat des Habsburgerreiches in Mittel- und Südosteuropa für den Zeitraum zwischen 1867 und 1918. Er bestand nach dem Umbau des Kaisertums Österreich zu einer Doppelmonarchie auf der Grundlage des österreichisch-ungarischen Ausgleiches vom 8. Juni 1867, der in Österreich am 21. Dezember 1867 verfassungsmäßig implementiert wurde, bis zum 31. Oktober 1918 (Austritt Ungarns aus der Realunion).
Die österreichisch-ungarische Monarchie setzte sich aus zwei Staaten zusammen: aus den „im Reichsrat vertretenen Königreichen und Ländern“, inoffiziell Cisleithanien (erst ab 1915 amtlich Österreich genannt), und den „Ländern der heiligen ungarischen Stephanskrone“, inoffiziell Transleithanien. Hinzu kam das seit 1878 von Österreich besetzte Gebiet Bosniens und der Herzegowina, das 1908 als Kondominium nach langen Verhandlungen der Monarchie einverleibt wurde. Die verfassungsrechtlichen Ausgleichsvereinbarungen sicherten im Sinne einer Realunion die Gleichberechtigung der beiden (Teil-) Staaten im Verhältnis zueinander. Gemeinsames Staatsoberhaupt war der Kaiser von Österreich und Apostolische König von Ungarn aus dem Haus Habsburg-Lothringen. Von 1867 bis 1916 herrschte Franz Joseph I., danach bis 1918 sein Großneffe Karl I./IV.
Mit rund 676.000 km² war Österreich-Ungarn, nach Russland, flächenmäßig der zweitgrößte (ab 1905) und mit 52,8 Millionen Menschen (1914), nach Russland und dem Deutschen Reich, bevölkerungsmäßig der drittgrößte Staat Europas. Sein Staatsgebiet umfasste die Territorien der heutigen Staaten Österreich, Ungarn, Tschechien (mit Ausnahme des Hultschiner Ländchens), Slowakei, Slowenien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina sowie Teile des heutigen Rumäniens (Siebenbürgen, Südbukowina), Montenegros (Gemeinden an der Küste), Polens (Westgalizien), der Ukraine (Ostgalizien und Nordbukowina), Italiens (Trentino-Südtirol und Teile von Friaul-Julisch Venetien) und Serbiens (Vojvodina).

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:07:47  #147 №59851015 

>>59850849
>добавляются вкончате
Ну ты понял. Ирл то не будут.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:07:59  #148 №59851028 
1388426879338.jpg

>>59850493
Вон говорят, что я на братишку-куна похож, а ведь и вправду.

sageÖSTERRICH–UNGARN#wischen LASSEN SIE UNS ÜBER DEM ÖSTERRICH–UNGARN SPRACHEN Пнд 30 Дек 2013 22:08:12  #149 №59851034 

Österreich-Ungarn, auch k. u. k. Doppelmonarchie oder Donaumonarchie genannt, bezeichnet den Gesamtstaat des Habsburgerreiches in Mittel- und Südosteuropa für den Zeitraum zwischen 1867 und 1918. Er bestand nach dem Umbau des Kaisertums Österreich zu einer Doppelmonarchie auf der Grundlage des österreichisch-ungarischen Ausgleiches vom 8. Juni 1867, der in Österreich am 21. Dezember 1867 verfassungsmäßig implementiert wurde, bis zum 31. Oktober 1918 (Austritt Ungarns aus der Realunion).
Die österreichisch-ungarische Monarchie setzte sich aus zwei Staaten zusammen: aus den „im Reichsrat vertretenen Königreichen und Ländern“, inoffiziell Cisleithanien (erst ab 1915 amtlich Österreich genannt), und den „Ländern der heiligen ungarischen Stephanskrone“, inoffiziell Transleithanien. Hinzu kam das seit 1878 von Österreich besetzte Gebiet Bosniens und der Herzegowina, das 1908 als Kondominium nach langen Verhandlungen der Monarchie einverleibt wurde. Die verfassungsrechtlichen Ausgleichsvereinbarungen sicherten im Sinne einer Realunion die Gleichberechtigung der beiden (Teil-) Staaten im Verhältnis zueinander. Gemeinsames Staatsoberhaupt war der Kaiser von Österreich und Apostolische König von Ungarn aus dem Haus Habsburg-Lothringen. Von 1867 bis 1916 herrschte Franz Joseph I., danach bis 1918 sein Großneffe Karl I./IV.
Mit rund 676.000 km² war Österreich-Ungarn, nach Russland, flächenmäßig der zweitgrößte (ab 1905) und mit 52,8 Millionen Menschen (1914), nach Russland und dem Deutschen Reich, bevölkerungsmäßig der drittgrößte Staat Europas. Sein Staatsgebiet umfasste die Territorien der heutigen Staaten Österreich, Ungarn, Tschechien (mit Ausnahme des Hultschiner Ländchens), Slowakei, Slowenien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina sowie Teile des heutigen Rumäniens (Siebenbürgen, Südbukowina), Montenegros (Gemeinden an der Küste), Polens (Westgalizien), der Ukraine (Ostgalizien und Nordbukowina), Italiens (Trentino-Südtirol und Teile von Friaul-Julisch Venetien) und Serbiens (Vojvodina).

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:08:21  #150 №59851046 

>>59850629
Хуёво, няш, реально хуёво.
Вообще не твой стиль.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:08:28  #151 №59851053 
1388426908555.jpg

>>59850835
Люблю этот сериал только мне бабы не дают, а Толику дают

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:08:31  #152 №59851056 

>>59850973
Я бы тебе дал на клык.

Солома Пнд 30 Дек 2013 22:08:39  #153 №59851067 
1388426919042.jpg

>>59850936
> типичная модель поведения камвхор
Ну ты вообще модельер.
Нет, серьезно, я знал и не знаю кто ты, и мне насрать.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:08:40  #154 №59851068 

>>59851007
OBOSSAL KRISU

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:08:51  #155 №59851086 

>>59849932
да ништяк, симпатичная рожица, интересная

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:08:58  #156 №59851094 

>>59850936
Не только типичная, но и верная. Не похуй ли, если ты нравишься тысяче человек, но у сотни вызываешь ненависть?

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:09:00  #157 №59851099 

>>59850656
Я старался, спасибо тебе за совет, но так ничего и не подобрал, не люблю открытый прыщавый лоб, а челку тем более. Других вариантов не вижу.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:09:04  #158 №59851104 

>>59850714
Что с твоим лицом, дЭбил?

sageÖSTERRICH–UNGARN#wischen LASSEN SIE UNS ÜBER DEM ÖSTERRICH–UNGARN SPRACHEN Пнд 30 Дек 2013 22:09:08  #159 №59851107 

Österreich-Ungarn, auch k. u. k. Doppelmonarchie oder Donaumonarchie genannt, bezeichnet den Gesamtstaat des Habsburgerreiches in Mittel- und Südosteuropa für den Zeitraum zwischen 1867 und 1918. Er bestand nach dem Umbau des Kaisertums Österreich zu einer Doppelmonarchie auf der Grundlage des österreichisch-ungarischen Ausgleiches vom 8. Juni 1867, der in Österreich am 21. Dezember 1867 verfassungsmäßig implementiert wurde, bis zum 31. Oktober 1918 (Austritt Ungarns aus der Realunion).
Die österreichisch-ungarische Monarchie setzte sich aus zwei Staaten zusammen: aus den „im Reichsrat vertretenen Königreichen und Ländern“, inoffiziell Cisleithanien (erst ab 1915 amtlich Österreich genannt), und den „Ländern der heiligen ungarischen Stephanskrone“, inoffiziell Transleithanien. Hinzu kam das seit 1878 von Österreich besetzte Gebiet Bosniens und der Herzegowina, das 1908 als Kondominium nach langen Verhandlungen der Monarchie einverleibt wurde. Die verfassungsrechtlichen Ausgleichsvereinbarungen sicherten im Sinne einer Realunion die Gleichberechtigung der beiden (Teil-) Staaten im Verhältnis zueinander. Gemeinsames Staatsoberhaupt war der Kaiser von Österreich und Apostolische König von Ungarn aus dem Haus Habsburg-Lothringen. Von 1867 bis 1916 herrschte Franz Joseph I., danach bis 1918 sein Großneffe Karl I./IV.
Mit rund 676.000 km² war Österreich-Ungarn, nach Russland, flächenmäßig der zweitgrößte (ab 1905) und mit 52,8 Millionen Menschen (1914), nach Russland und dem Deutschen Reich, bevölkerungsmäßig der drittgrößte Staat Europas. Sein Staatsgebiet umfasste die Territorien der heutigen Staaten Österreich, Ungarn, Tschechien (mit Ausnahme des Hultschiner Ländchens), Slowakei, Slowenien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina sowie Teile des heutigen Rumäniens (Siebenbürgen, Südbukowina), Montenegros (Gemeddinden an der Küste), Polens (Westgalizien), der Ukraine (Ostgalizien und Nordbukowina), Italiens (Trentino-Südtirol und Teile von Friaul-Julisch Venetien) und Serbiens (Vojvodina).

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:09:16  #160 №59851114 
1388426956625.jpg

>>59851034

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:09:16  #161 №59851116 
1388426956478.jpg

Rape me

Солома Пнд 30 Дек 2013 22:09:17  #162 №59851117 

>>59851067
> не знал
фикс

sageÖSTERRICH–UNGARN#wischen LASSEN SIE UNS ÜBER DEM ÖSTERRICH–UNGARN SPRACHEN Пнд 30 Дек 2013 22:09:39  #163 №59851130 

Österreich-Ungarn, auch k. u. k. Doppelmonarchie oder Donaumonarchie genannt, bezeichnet den Gesamtstaat des Habsburgerreiches in Mittel- und Südosteuropa für den Zeitraum zwischen 1867 und 1918. Er bestand nach dem Umbau des Kaisertums Österreich zu einer Doppelmonarchie auf der Grundlage des österreichisch-ungarischen Ausgleiches vom 8. Juni 1867, der in Österreich am 21. Dezember 1867 verfassungsmäßig implementiert wurde, bis zum 31. Oktober 1918 (Austritt Ungarns aus der Realunion).
Die österreichisch-ungarische Monarchie setzte sich aus zwei Staaten zusammen: aus den „im Reichsrat vertretenen Königreichen und Ländern“, inoffiziell Cisleithanien (erst ab 1915 amtlich Österreich genannt), und den „Ländern der heiligen ungarischen Stephanskrone“, inoffiziell Transleithanien. Hinzu kam das seit 1878 von Österreich besetzte Gebiet Bosniens und der Herzegowina, das 1908 als Kondominium nach langen Verhandlungen der Monarchie einverleibt wurde. Die verfassungsrechtlichen Ausgleichsvereinbarungen sicherten im Sinne einer Realunion die Gleichberechtigung der beiden (Teil-) Staaten im Verhältnis zueinander. Gemeinsames Staatsoberhaupt war der Kaiser von Österreich und Apostolische König von Ungarn aus dem Haus Habsburg-Lothringen. Von 1867 bis 1916 herrschte Franz Joseph I., danach bis 1918 sein Großneffe Karl I./IV.
Mit rund 676.000 km² war Österreich-Ungarn, nach Russland, flächenmäßig der zweitgrößte (ab 1905) und mit 52,8 Millionen Menschen (1914), nach Russland und dem Deutschen Reich, bevölkerungsmäßig der drittgrößte Staat Europas. Sein Staatsgebiet umfasste die Territorien der heutigen Staaten Österreich, Ungarn, Tschechien (mit Ausnahme des Hultschiner Ländchens), Slowakei, Slowenien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina sowie Teile des heuÖsterreich-Ungarn, auch k. u. k. Doppelmonarchie oder Donaumonarchie genannt, bezeichnet den Gesamtstaat des Habsburgerreiches in Mittel- und Südosteuropa für den Zeitraum zwischen 1867 und 1918. Er bestand nach dem Umbau des Kaisertums Österreich zu einer Doppelmonarchie auf der Grundlage des österreichisch-ungarischen Ausgleiches vom 8. Juni 1867, der in Österreich am 21. Dezember 1867 verfassungsmäßig implementiert wurde, bis zum 31. Oktober 1918 (Austritt Ungarns aus der Realunion).
Die österreichisch-ungarische Monarchie setzte sich aus zwei Staaten zusammen: aus den „im Reichsrat vertretenen Königreichen und Ländern“, inoffiziell Cisleithanien (erst ab 1915 amtlich Österreich genannt), und den „Ländern der heiligen ungarischen Stephanskrone“, inoffiziell Transleithanien. Hinzu kam das seit 1878 von Österreich besetzte Gebiet Bosniens und der Herzegowina, das 1908 als Kondominium nach langen Verhandlungen der Monarchie einverleibt wurde. Die verfassungsrechtlichen Ausgleichsvereinbarungen sicherten im Sinne einer Realunion die Gleichberechtigung der beiden (Teil-) Staaten im Verhältnis zueinander. Gemeinsames Staatsoberhaupt war der Kaiser von Österreich und Apostolische König von Ungarn aus dem Haus Habsburg-Lothringen. Von 1867 bis 1916 herrschte Franz Joseph I., danach bis 1918 sein Großneffe Karl I./IV.
Mit rund 676.000 km² war Österreich-Ungarn, nach Russland, flächenmäßig der zweitgrößte (ab 1905) und mit 52,8 Millionen Menschen (1914), nach Russland und dem Deutschen Reich, bevölkerungsmäßig der drittgrößte Staat Europas. Sein Staatsgebiet umfasste die Territorien der heutigen Staaten Österreich, Ungarn, Tschechien (mit Ausnahme des Hultschiner Ländchens), Slowakei, Slowenien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina sowie Teile des heutigen Rumäniens (Siebenbürgen, Südbukowina), Montenegros (Gemeinden an der Küste), Polens (Westgalizien), der Ukraine (Ostgalizien und Nordbukowina), Italiens (Trentino-Südtirol und Teile von Friaul-Julisch Venetien) und Serbiens (Vojvodina).
tigen Rumäniens (Siebenbürgen, Südbukowina), Montenegros (Gemeinden an der Küste), Polens (Westgalizien), der Ukraine (Ostgalizien und Nordbukowina), Italiens (Trentino-Südtirol und Teile von Friaul-Julisch Venetien) und Serbiens (Vojvodina).

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:09:57  #164 №59851147 
1388426997619.jpg

>>59850877
скорее из понедельника

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:10:00  #165 №59851148 

Moar вити или как там ево

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:10:01  #166 №59851149 

>>59851099
Твоя нынешняя причёска - ужасная.

доброта-кун Пнд 30 Дек 2013 22:10:01  #167 №59851150 
1388427001338.jpg

rape me!

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:10:09  #168 №59851158 

>>59851086
Проиграл с себя.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:10:14  #169 №59851167 

>>59850727
Похуй же. Понравилось - купил. Да и тепло, что самое главное.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:10:23  #170 №59851174 

>>59849179
vk com/snezhanee_fg
Опять этот петух на нулевой.

sageÖSTERRICH–UNGARN#wischen LASSEN SIE UNS ÜBER DEM ÖSTERRICH–UNGARN SPRACHEN Пнд 30 Дек 2013 22:10:33  #171 №59851185 

Österreich-Ungarn, auch k. u. k. Doppelmonarchie oder Donaumonarchie genannt, bezeichnet den Gesamtstaat des Habsburgerreiches in Mittel- und Südosteuropa für den Zeitraum zwischen 1867 und 1918. Er bestand nach dem Umbau des Kaisertums Österreich zu einer Doppelmonarchie auf der Grundlage des österreichisch-ungarischen Ausgleiches vom 8. Juni 1867, der in Österreich am 21. Dezember 1867 verfassungsmäßig implementiert wurde, bis zum 31. Oktober 1918 (Austritt Ungarns aus der Realunion).
Die österreichisch-ungarische Monarchie setzte sich aus zwei Staaten zusammen: aus den „im Reichsrat vertretenen Königreichen und Ländern“, inoffiziell Cisleithanien (erst ab 1915 amtlich Österreich genannt), und den „Ländern der heiligen ungarischen Stephanskrone“, inoffiziell Transleithanien. Hinzu kam das seit 1878 von Österreich besetzte Gebiet Bosniens und der Herzegowina, das 1908 als Kondominium nach langen Verhandlungen der Monarchie einverleibt wurde. Die verfassungsrechtlichen Ausgleichsvereinbarungen sicherten im Sinne einer Realunion die Gleichberechtigung der beiden (Teil-) Staaten im Verhältnis zueinander. Gemeinsames Staatsoberhaupt war der Kaiser von Österreich und Apostolische König von Ungarn aus dem Haus Habsburg-Lothringen. Von 1867 bis 1916 herrschte Franz Joseph I., danach bis 1918 sein Großneffe Karl I./IV.
Mit rund 676.000 km² war Österreich-Ungarn, nach Russland, flächenmäßig der zweitgrößte (ab 1905) und mit 52,8 Millionen Menschen (1914), nach Russland und dem Deutschen Reich, bevölkerungsmäßig der drittgrößte Staat Europas. Sein Staatsgebiet umfasste die Territorien der heutigen Staaten Österreich, Ungarn, Tschechien (mit Ausnahme des Hultschiner Ländchens), Slowakei, Slowenien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina sowie Teile des heutigen Rumäniens (Siebenbürgen, Südbukowina), Montenegros (Gemeinden an der Küste), Polens (Westgalizien), der Ukraine (Ostgalizien und Nordbukowina), Italiens (Trentino-Südtirol und Teile von Friaul-Julisch Venetien) und Serbiens (Vojvodina).
Österreich-Ungarn, auch k. u. k. Doppelmonarchie oder Donaumonarchie genannt, bezeichnet den Gesamtstaat des Habsburgerreiches in Mittel- und Südosteuropa für den Zeitraum zwischen 1867 und 1918. Er bestand nach dem Umbau des Kaisertums Österreich zu einer Doppelmonarchie auf der Grundlage des österreichisch-ungarischen Ausgleiches vom 8. Juni 1867, der in Österreich am 21. Dezember 1867 verfassungsmäßig implementiert wurde, bis zum 31. Oktober 1918 (Austritt Ungarns aus der Realunion).
Die österreichisch-ungarische Monarchie setzte sich aus zwei Staaten zusammen: aus den „im Reichsrat vertretenen Königreichen und Ländern“, inoffiziell Cisleithanien (erst ab 1915 amtlich Österreich genannt), und den „Ländern der heiligen ungarischen Stephanskrone“, inoffiziell Transleithanien. Hinzu kam das seit 1878 von Österreich besetzte Gebiet Bosniens und der Herzegowina, das 1908 als Kondominium nach langen Verhandlungen der Monarchie einverleibt wurde. Die verfassungsrechtlichen Ausgleichsvereinbarungen sicherten im Sinne einer Realunion die Gleichberechtigung der beiden (Teil-) Staaten im Verhältnis zueinander. Gemeinsames Staatsoberhaupt war der Kaiser von Österreich und Apostolische König von Ungarn aus dem Haus Habsburg-Lothringen. Von 1867 bis 1916 herrschte Franz Joseph I., danach bis 1918 sein Großneffe Karl I./IV.
Mit rund 676.000 km² war Österreich-Ungarn, nach Russland, flächenmäßig der zweitgrößte (ab 1905) und mit 52,8 Millionen Menschen (1914), nach Russland und dem Deutschen Reich, bevölkerungsmäßig der drittgrößte Staat Europas. Sein Staatsgebiet umfasste die Territorien der heutigen Staaten Österreich, Ungarn, Tschechien (mit Ausnahme des Hultschiner Ländchens), Slowakei, Slowenien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina sowie Teile des heutigen Rumäniens (Siebenbürgen, Südbukowina), Montenegros (Gemeinden an der Küste), Polens (Westgalizien), der Ukraine (Ostgalizien und Nordbukowina), Italiens (Trentino-Südtirol und Teile von Friaul-Julisch Venetien) und Serbiens (Vojvodina).

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:10:34  #172 №59851186 

>>59851056
Город ?

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:10:43  #173 №59851198 

>>59851104
Ничего с лицом. Оно всегда такое.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:10:43  #174 №59851199 
1388427043187.jpg

>>59851148
Кого?

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:10:49  #175 №59851208 

>>59850656
а по мне и так симпатичный

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:10:56  #176 №59851217 

>>59851167
>>59851046

sageÖSTERRICH–UNGARN#wischen LASSEN SIE UNS ÜBER DEM ÖSTERRICH–UNGARN SPRACHEN Пнд 30 Дек 2013 22:11:13  #177 №59851231 

>>59851150
Österreich-Ungarn, auch k. u. k. Doppelmonarchie oder Donaumonarchie genannt, bezeichnet den Gesamtstaat des Habsburgerreiches in Mittel- und Südosteuropa für den Zeitraum zwischen 1867 und 1918. Er bestand nach dem Umbau des Kaisertums Österreich zu einer Doppelmonarchie auf der Grundlage des österreichisch-ungarischen Ausgleiches vom 8. Juni 1867, der in Österreich am 21. Dezember 1867 verfassungsmäßig implementiert wurde, bis zum 31. Oktober 1918 (Austritt Ungarns aus der Realunion).
Die österreichisch-ungarische Monarchie setzte sich aus zwei Staaten zusammen: aus den „im Reichsrat vertretenen Königreichen und Ländern“, inoffiziell Cisleithanien (erst ab 1915 amtlich Österreich genannt), und den „Ländern der heiligen ungarischen Stephanskrone“, inoffiziell Transleithanien. Hinzu kam das seit 1878 von Österreich besetzte Gebiet Bosniens und der Herzegowina, das 1908 als Kondominium nach langen Verhandlungen der Monarchie einverleibt wurde. Die verfassungsrechtlichen Ausgleichsvereinbarungen sicherten im Sinne einer Realunion die Gleichberechtigung der beiden (Teil-) Staaten im Verhältnis zueinander. Gemeinsames Staatsoberhaupt war der Kaiser von Österreich und Apostolische König von Ungarn aus dem Haus Habsburg-Lothringen. Von 1867 bis 1916 herrschte Franz Joseph I., danach bis 1918 sein Großneffe Karl I./IV.
Mit rund 676.000 km² war Österreich-Ungarn, nach Russland, flächenmäßig der zweitgrößte (ab 1905) und mit 52,8 Millionen Menschen (1914), nach Russland und dem Deutschen Reich, bevölkerungsmäßig der drittgrößte Staat Europas. Sein Staatsgebiet umfasste die Territorien der heutigen Staaten Österreich, Ungarn, Tschechien (mit Ausnahme des Hultschiner Ländchens), Slowakei, Slowenien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina sowie Teile des heutigen Rumäniens (Siebenbürgen, Südbukowina), Montenegros (Gemeinden an der Küste), Polens (Westgalizien), der Ukraine (Ostgalizien und Nordbukowina), Italiens (Trentino-Südtirol und Teile von Friaul-Julisch Venetien) und Serbiens (Vojvodina).
Die amtliche Staatsbezeichnung Österreichisch-Ungarische Monarchie (ungarisch Osztrák-Magyar Monarchia) wurde vom Kaiser und König im Jahr 1868 förmlich festgelegt.[3] Alternativ wird Österreich-Ungarn auch als k. u. k. Monarchie[4] bezeichnet (firmierend unter Kaiserliche und königliche Monarchie Österreich-Ungarn[5]). Da die Donau den Doppelstaat auf einer Länge von etwa 1300 km durchfloss und seinen Hauptstrom bildete, spricht man auch von der Donaumonarchie. Wegen der staatsrechtlichen Konstruktion der beiden Reichsteile ist ebenso die Bezeichnung Doppelmonarchie gebräuchlich; mit dem kaiserlichen Doppeladler, den die Ungarn nicht führten, hat dies nichts gemein.
Das kaiserliche Österreich wurde bis 1915 offiziell meist die im Reichsrat vertretenen Königreiche und Länder genannt, inoffiziell hingegen in der Politiker- und Juristensprache nach dem Grenzfluss Leitha auch Cisleithanien. Das königliche Ungarn firmierte amtlich als die Länder der heiligen ungarischen Stephanskrone und dementsprechend auch als Transleithanien. Der Begriff Österreich als zusammenfassender Begriff für die cisleithanischen Länder wurde erst 1915 offiziell eingeführt. In der Literatur wurde das kaiserliche Österreich auch als Kakanien bezeichnet – ein Ausdruck, der aus dem Roman „Der Mann ohne Eigenschaften“ von Robert Musil stammt und sich aus dem für die cisleithanische Reichshälfte verwendeten Kürzel k. k. ableitete.
Insignien[Bearbeiten]

Flaggen[Bearbeiten]
Österreich-Ungarn besaß keine gemeinsame Staatsflagge, jedoch
eine gemeinsame rot-weiß-rote Seekriegs- und Marineflagge (mit einem gekrönten Bindenschild), zuvor bereits seit 1. Jänner 1787 geführt,
Truppenfahnen des gemeinsamen Heeres und
eine gemeinsame, per 1. August 1869 eingeführte Handelsflagge (eine Kombination aus der Marineflagge und der ungarischen Reichsflagge, die durch das kleine ungarische Wappen ergänzt wurde).[6][7]
Am 12. Oktober 1915 wurde auf kaiserlichen Erlass für die Marine eine Serie von neuen Flaggen beschlossen,[8] darunter auch eine neu gestaltete Kriegs- und Marineflagge. Auf Grund der Kriegsbedingungen kam es jedoch nie zu einer Einführung der neuen Flaggen. Hingegen sah man die neue Kriegsflagge zum Beispiel auf Postkarten abgedruckt. Auch zeigten einige österreichisch-ungarische Flugzeuge die Flagge auf dem Leitwerk.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:11:43  #178 №59851257 

>>59851174
Хм, это была рандом-фотка с пеки.
Cпасибо, что доставил сурс.

ОП

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:11:46  #179 №59851262 

>>59851150
АБКОЛЮЦЦА СВОЁЙ МАРИХУАНАЙ И ФАТАГРАФИРУВАЮЦЦА НА ТЕЛЕВИЗАРЫ

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:11:49  #180 №59851265 

>>59851149
Ну, иногда закидываю свою мелкую челку на бок, но без расчески, чтобы не выглядеть зализанным. А что ты посоветуешь? Снова.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:11:53  #181 №59851267 
1388427113246.png

Будет время-запилю нуар-стайл.
А ещё мне припекает с моего бесформенного/отсутствующего подбородка.

sageÖSTERRICH–UNGARN#wischen LASSEN SIE UNS ÜBER DEM ÖSTERRICH–UNGARN SPRACHEN Пнд 30 Дек 2013 22:11:54  #182 №59851271 

>>59851199
Die amtliche Staatsbezeichnung Österreichisch-Ungarische Monarchie (ungarisch Osztrák-Magyar Monarchia) wurde vom Kaiser und König im Jahr 1868 förmlich festgelegt.[3] Alternativ wird Österreich-Ungarn auch als k. u. k. Monarchie[4] bezeichnet (firmierend unter Kaiserliche und königliche Monarchie Österreich-Ungarn[5]). Da die Donau den Doppelstaat auf einer Länge von etwa 1300 km durchfloss und seinen Hauptstrom bildete, spricht man auch von der Donaumonarchie. Wegen der staatsrechtlichen Konstruktion der beiden Reichsteile ist ebenso die Bezeichnung Doppelmonarchie gebräuchlich; mit dem kaiserlichen Doppeladler, den die Ungarn nicht führten, hat dies nichts gemein.
Das kaiserliche Österreich wurde bis 1915 offiziell meist die im Reichsrat vertretenen Königreiche und Länder genannt, inoffiziell hingegen in der Politiker- und Juristensprache nach dem Grenzfluss Leitha auch Cisleithanien. Das königliche Ungarn firmierte amtlich als die Länder der heiligen ungarischen Stephanskrone und dementsprechend auch als Transleithanien. Der Begriff Österreich als zusammenfassender Begriff für die cisleithanischen Länder wurde erst 1915 offiziell eingeführt. In der Literatur wurde das kaiserliche Österreich auch als Kakanien bezeichnet – ein Ausdruck, der aus dem Roman „Der Mann ohne Eigenschaften“ von Robert Musil stammt und sich aus dem für die cisleithanische Reichshälfte verwendeten Kürzel k. k. ableitete.
Insignien[Bearbeiten]

Flaggen[Bearbeiten]
Österreich-Ungarn besaß keine gemeinsame Staatsflagge, jedoch
eine gemeinsame rot-weiß-rote Seekriegs- und Marineflagge (mit einem gekrönten Bindenschild), zuvor bereits seit 1. Jänner 1787 geführt,
Truppenfahnen des gemeinsamen Heeres und
eine gemeinsame, per 1. August 1869 eingeführte Handelsflagge (eine Kombination aus der Marineflagge und der ungarischen Reichsflagge, die durch das kleine ungarische Wappen ergänzt wurde).[6][7]
Am 12. Oktober 1915 wurde auf kaiserlichen Erlass für die Marine eine Serie von neuen Flaggen beschlossen,[8] darunter auch eine neu gestaltete Kriegs- und Marineflagge. Auf Grund der Kriegsbedingungen kam es jedoch nie zu einer Einführung der neuen Flaggen. Hingegen sah man die neue Kriegsflagge zum Beispiel auf Postkarten abgedruckt. Auch zeigten einige österreichisch-ungarische Flugzeuge die Flagge auf dem Leitwerk.f

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:12:04  #183 №59851288 
1388427124064.jpg

вкатывается мое носатое ебло

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:12:11  #184 №59851296 

>>59851067
Камвхора, такая камвхора. Тебе говоришь, что тобой не интересовался, и ты начинаешь про себя — ятокойпапулярний, что даже не знаю кто ты. С чего бы ты знал анонима без трипкода, аватарки или же информации о нём?
Лишь бы о себе поговорить. ЙАТОКОЙПАПУЛЯРНИЙ, ЧТО МИНЕ НАСРАТЬ

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:12:13  #185 №59851300 

>>59851099
>не люблю открытый лоб
>а челку тем более

Но тут один из двух, третьего не дано.

sageÖSTERRICH–UNGARN#wischen LASSEN SIE UNS ÜBER DEM ÖSTERRICH–UNGARN SPRACHEN Пнд 30 Дек 2013 22:12:28  #186 №59851315 

>>59851257
>>59851257
Die amtliche Staatsbezeichnung Österreichisch-Ungarische Monarchie (ungarisch Osztrák-Magyar Monarchia) wurde vom Kaiser und König im Jahr 1868 förmlich festgelegt.[3] Alternativ wird Österreich-Ungarn auch als k. u. k. Monarchie[4] bezeichnet (firmierend unter Kaiserliche und königliche Monarchie Österreich-Ungarn[5]). Da die Donau den Doppelstaat auf einer Länge von etwa 1300 km durchfloss und seinen Hauptstrom bildete, spricht man auch von der Donaumonarchie. Wegen der staatsrechtlichen Konstruktion der beiden Reichsteile ist ebenso die Bezeichnung Doppelmonarchie gebräuchlich; mit dem kaiserlichen Doppeladler, den die Ungarn nicht führten, hat dies nichts gemein.
Das kaiserliche Österreich wurde bis 1915 offiziell meist die im Reichsrat vertretenen Königreiche und Länder genannt, inoffiziell hingegen in der Politiker- und Juristensprache nach dem Grenzfluss Leitha auch Cisleithanien. Das königliche Ungarn firmierte amtlich als die Länder der heiligen ungarischen Stephanskrone und dementsprechend auch als Transleithanien. Der Begriff Österreich als zusammenfassender Begriff für die cisleithanischen Länder wurde erst 1915 offiziell eingeführt. In der Literatur wurde das kaiserliche Österreich auch als Kakanien bezeichnet – ein Ausdruck, der aus dem Roman „Der Mann ohne Eigenschaften“ von Robert Musil stammt und sich aus dem für die cisleithanische Reichshälfte verwendeten Kürzel k. k. ableitete.
Insignien[Bearbeiten]

Flaggen[Bearbeiten]
Österreich-Ungarn besaß keine gemeinsame Staatsflagge, jedoch
eine gemeinsame rot-weiß-rote Seekriegs- und Marineflagge (mit einem gekrönten Bindenschild), zuvor bereits seit 1. Jänner 1787 geführt,
Truppenfahnen des gemeinsamen Heeres und
eine gemeinsame, per 1. August 1869 eingeführte Handelsflagge (eine Kombination aus der Marineflagge und der ungarischen Reichsflagge, die durch das kleine ungarische Wappen ergänzt wurde).[6][7]
Am 12. Oktober 1915 wurde auf kaiserlichen Erlass für die Marine eine Serie von neuen Flaggen beschlossen,[8] darunter auch eine neu gestaltete Kriegs- und Marineflagge. Auf Grund der Kriegsbedingungen kam es jedoch nie zu einer Einführung der neuen Flaggen. Hingegen sah man die neue Kriegsflagge zum Beispiel auf Postkarten abgedruckt. Auch zeigten einige österreichisch-ungarische Flugzeuge die Flagge auf dem Leitwerk.>>59851257

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:12:36  #187 №59851328 
1388427156846.jpg

Не люблю свой нос.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:13:04  #188 №59851360 

>>59851265
Зачешись наверх, и запости фотку. Будем думать.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:13:05  #189 №59851362 
1388427185628.jpg

>>59851150
Я бы с тобой подружился. %%чтобы играть в игори и упарывать и веселиться%

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:13:22  #190 №59851387 

>>59851267
Мне больше от щек, у меня такие же.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:13:29  #191 №59851392 

>>59851174
Он ли это?

Солома Пнд 30 Дек 2013 22:13:30  #192 №59851393 
1388427210058.jpg

>>59851296
Но ведь ты первый мне сообщил, что тебе похуй на меня. А я просто отвечаю тебя.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:13:45  #193 №59851412 

>>59851288
зачем ты матом, сейчас пойдут пиздолизы, познакомитесь, яйчейка, личинки, но он будет помнить, как ты начала

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:13:45  #194 №59851413 
1388427225226.png

>>59850037
А так?

sageLASSEN SIE UNS ÜBER DEM ÖSTERRICH–UNGARN SPRACHEN ÖSTERRICH–UNGARN !9ksgG77Nsw Пнд 30 Дек 2013 22:13:55  #195 №59851427 

Von 1867 bis 1915 war der Doppeladler der Dynastie Habsburg-Lothringen („Haus Österreich“) das Hoheitszeichen für gemeinsame (k. u. k.) Institutionen Österreich-Ungarns; er wurde von der Dynastie schon lang vor der Einrichtung der Doppelmonarchie geführt und symbolisierte den kaiserlichen Rang.
Ungarische Politiker waren damit stets unzufrieden, weil der Doppeladler gleichzeitig Symbol der österreichischen, cisleithanischen Reichshälfte war. 1915 wurde ein neues gemeinsames Wappen eingeführt, eine Kombination aus den gleichberechtigten Wappen der beiden Reichshälften und dem (kleineren) des Herrscherhauses. Die Devise indivisibiliter ac inseparabiliter („unteilbar und untrennbar“) sollte die Verbundenheit der beiden in einer Realunion verbundenen Monarchien darstellen.

Das kleine gemeinsame Wappen (bis 1915)



Das kleine gemeinsame Wappen (1915–1918)



Das mittlere gemeinsame Wappen (bis 1915)



Das mittlere gemeinsame Wappen (1915–1918)

Das (mittlere) Wappen der österreichischen Reichshälfte zeigte den von der Kaiserkrone überhöhten Doppeladler mit einem Brustschild, der die Wappen der Kronländer beinhaltete. Als Schildhalter dienten zwei Greife. Das ungarische Wappen wurde von der Stephanskrone überhöht und von zwei schwebenden, weiß gekleideten Engeln flankiert.

Das kleine Wappen Österreichs (1915–1918)



Das mittlere Wappen der österreichischen Länder (Neuentwurf 1915)[9]



Das mittlere Wappen Ungarns (bis 1915)



Das mittlere Wappen Ungarns (1915–1918)

Entwicklung[Bearbeiten]

Österreichisch-Ungarischer Ausgleich 1848–1867[Bearbeiten]


Kaiser Franz Joseph I. (um 1885)
→ Hauptartikel: Österreichisch-Ungarischer Ausgleich
Die Wurzeln der Österreichisch-Ungarischen Monarchie liegen in der Auseinandersetzung des Kaisertums Österreich mit dem Königreich Preußen um die Vorherrschaft im Deutschen Bund, der am 8. Juni 1815 mit Österreich als Präsidialmacht gegründet worden war. Österreich war für Preußen das Haupthindernis in der vom überregionalen Deutschen Nationalverein gestützten Kleindeutschen Lösung, die einen Zusammenschluss der Länder des Deutschen Bundes unter der Führung Preußens unter gleichzeitigem Ausschluss Österreichs vorsah.
Diese Auseinandersetzung wurde am 3. Juli 1866 in der Schlacht bei Königgrätz („Deutscher Krieg“) zu Gunsten Preußens entschieden. Die für das Kaisertum Österreich schwerstwiegende Folge dieses Krieges war die Isolierung durch die erzwungene Trennung von den deutschen Staaten. Dieser Schwächung der Deutschen in Österreich stand eine Stärkung der Stellung der demographisch dominierenden nichtdeutschen Nationalitäten gegenüber, die das Zerbrechen des schon 1848 schwer erschütterten Vielvölkerstaates befürchten ließ.
Um diese Gefahr zu verringern, musste das Kaiserhaus vor allem das Verhältnis zu den herrschenden Schichten Ungarns entspannen. Die Ungarische Revolution konnte im Jahr 1849 nur mit Unterstützung des Russischen Reiches niedergehalten werden. Mit der Hinrichtung des gemäßigten ehemaligen Ministerpräsidenten Lajos Batthyány sowie der 13 Märtyrer von Arad hatte der 20-jährige Kaiser Franz Joseph I. 1850 allerdings eine Kluft aufgerissen, die durch die Abtrennung der Wojwodina, Kroatiens, Slawoniens und Siebenbürgens sowie die Unterstellung Restungarns unter die Militärverwaltung von Erzherzog Albrecht weiter vertieft wurde.
Mit der Befreiung der Bauern hatte das Haus Habsburg den ungarischen Adel als eigentlichen Entscheidungsträger des Landes endgültig gegen sich aufgebracht. Dessen passive Resistenz in Form von Ämter- und Steuerverweigerung zog eine permanente Truppenpräsenz nach sich. Als modernisierende Elemente dieser Phase sind neben der Bauernbefreiung die Modernisierung des Schulwesens, das Ende der Patrimonialgerichtsbarkeit und die Einführung des österreichischen Strafgesetzbuches zu verzeichnen.
Die Konfrontation wurde schließlich auch durch den wirtschaftlichen Aufschwung gedämpft, eine substantielle Annäherung war jedoch erst 1865 mit der Wiedereinberufung des ungarischen Landtages und der Zusage der weitgehenden Restitution der ungarischen Verfassung von 1848 durch die kaiserliche Regierung erfolgt. Weitere Schritte waren dringend nötig.
Die Ausgleichsverhandlungen mit den Ungarn standen unter dem Zeichen widerstrebender magyarischer Meinungen. Der im Exil lebende geistige Führer der ungarischen Revolution, Lajos Kossuth, und seine beträchtliche Anhängerschaft im Lande votierten für die Loslösung von Österreich, ein Ausgleich wäre (gemäß Kossuth) der „Tod der Nation“ und würde dem Land das „Zugseil fremder Interessen auferlegen“.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:14:17  #196 №59851449 

>>59851362
понял, что обосрался со спойлером, но было уже поздно что-то исправить.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:14:17  #197 №59851450 

>>59851186
Барнаул.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:14:17  #198 №59851451 
1388427257310.jpg

Я моргнул

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:14:24  #199 №59851458 

>>59851288
Уйди, прошу.
Нет, приказываю, уёбывай отседова, не порть мне аппетит.

sageLASSEN SIE UNS ÜBER DEM ÖSTERRICH–UNGARN SPRACHEN ÖSTERRICH–UNGARN !9ksgG77Nsw Пнд 30 Дек 2013 22:14:36  #200 №59851474 

>>59851413
Um diese Gefahr zu verringern, musste das Kaiserhaus vor allem das Verhältnis zu den herrschenden Schichten Ungarns entspannen. Die Ungarische Revolution konnte im Jahr 1849 nur mit Unterstützung des Russischen Reiches niedergehalten werden. Mit der Hinrichtung des gemäßigten ehemaligen Ministerpräsidenten Lajos Batthyány sowie der 13 Märtyrer von Arad hatte der 20-jährige Kaiser Franz Joseph I. 1850 allerdings eine Kluft aufgerissen, die durch die Abtrennung der Wojwodina, Kroatiens, Slawoniens und Siebenbürgens sowie die Unterstellung Restungarns unter die Militärverwaltung von Erzherzog Albrecht weiter vertieft wurde.
Mit der Befreiung der Bauern hatte das Haus Habsburg den ungarischen Adel als eigentlichen Entscheidungsträger des Landes endgültig gegen sich aufgebracht. Dessen passive Resistenz in Form von Ämter- und Steuerverweigerung zog eine permanente Truppenpräsenz nach sich. Als modernisierende Elemente dieser Phase sind neben der Bauernbefreiung die Modernisierung des Schulwesens, das Ende der Patrimonialgerichtsbarkeit und die Einführung des österreichischen Strafgesetzbuches zu verzeichnen.
Die Konfrontation wurde schließlich auch durch den wirtschaftlichen Aufschwung gedämpft, eine substantielle Annäherung war jedoch erst 1865 mit der Wiedereinberufung des ungarischen Landtages und der Zusage der weitgehenden Restitution der ungarischen Verfassung von 1848 durch die kaiserliche Regierung erfolgt. Weitere Schritte waren dringend nötig.
Die Ausgleichsverhandlungen mit den Ungarn standen unter dem Zeichen widerstrebender magyarischer Meinungen. Der im Exil lebende geistige Führer der ungarischen Revolution, Lajos Kossuth, und seine beträchtliche Anhängerschaft im Lande votierten für die Loslösung von Österreich, ein Ausgleich wäre (gemäß Kossuth) der „Tod der Nation“ und würde dem Land das „Zugseil fremder Interessen auferlegen“.
Letztendlich setzte sich jedoch die Meinung des Führers der Liberalen, Ferenc Deák, durch. Er argumentierte, dass ein freies Ungarn mit seinen starken slawischen und deutschen Minderheiten Gefahr liefe, in die Isolation zu geraten und letztendlich zwischen Russland und Deutschland zerrieben zu werden. Ein Bündnis mit dem durch das interne Nationalitätenproblem geschwächten Österreich unter der Führung eines Monarchen, der sich im Krönungseid der ungarischen Nation verpflichtet, wäre deshalb vorzuziehen. Den Adel überzeugte er überdies mit dem Hinweis, dass der Ausgleich die Möglichkeit bieten würde, die territoriale und politische Integrität des Großgrundbesitzes zu wahren und die Herrschaft über die nichtmagyarischen Nationen Ungarns fortzusetzen.
Die Verhandlungen über den Ausgleich mit dem Königreich Ungarn wurden Anfang 1867 abgeschlossen. Am 17. Februar 1867 ernannte Franz Joseph I. die neue ungarische Regierung unter Graf Andrássy. Die Wiener Verhandlungen wurden einen Tag später abgeschlossen. Am 27. Februar 1867 wurde der ungarische Reichstag wiederhergestellt. Am 15. März leistete Graf Andrássy mit seiner Regierung in Buda Kaiser Franz Joseph I. den Treueid. Zugleich traten die Regelungen des österreichisch-ungarischen Ausgleichs in Kraft. Das gilt als Geburtstag der Doppelmonarchie, wenn auch die in Ungarn am 12. Juni 1867 beschlossenen Ausgleichsgesetze im österreichischen Reichsrat erst am 21. Dezember 1867 beschlossen waren und am 22. Dezember 1867 in Kraft traten (vgl. Dezemberverfassung). Franz Joseph I. selbst wurde am 8. Juni 1867 in Buda zum König von Ungarn gekrönt.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:14:57  #201 №59851505 

>>59851198
Всегда дЭбил.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:15:04  #202 №59851513 
1388427304721.png

>>59851288
израиль-тян в треде, все в назарет

sageLASSEN SIE UNS ÜBER DEM ÖSTERRICH–UNGARN SPRACHEN ÖSTERRICH–UNGARN !9ksgG77Nsw Пнд 30 Дек 2013 22:15:16  #203 №59851525 

>>59851362
Franz Joseph I. war formal das gemeinsame konstitutionelle Staatsoberhaupt (Personalunion), unter dessen Leitung sowohl die Außenpolitik, das gemeinsame Heer und die Kriegsmarine sowie die dazu nötigen Finanzen in den entsprechenden drei Reichs-, später k. u. k. Ministerien mit Sitz in Wien gemeinsam verwaltet wurden (Realunion):
K.u.k. Außenminister; Vorsitzender im gemeinsamen Ministerrat
k.u.k. Kriegsminister
Gemeinsamer Finanzminister
(Die angeführten Lemmata enthalten Listen aller Amtsträger bis 1918.)
Alle anderen Angelegenheiten konnten Österreich und Ungarn von nun an getrennt regeln (es kam jedoch freiwillig zu einem gemeinsamen Währungs-, Wirtschafts- und Zollgebiet). Mit dem Abschluss des Ausgleichs waren jedoch keinesfalls alle Streitpunkte ausgeräumt. So hatte sich Ungarn eine Adaptierung alle zehn Jahre ausbedungen.
Die Verhandlungen dazu wurden von den Ungarn vor allem mit dem Ziel der Schwächung der noch vorhandenen Bande und der Verbesserung ihrer wirtschaftlichen Position gegenüber Cisleithanien geführt. Die sich jeweils über viele Monate, ja Jahre, hinziehenden Verhandlungen der entsprechenden Kommissionen schufen ein Klima der permanenten Konfrontation und belasteten das Verhältnis zwischen den beiden Reichshälften bis zur Planung eines Militäreinsatzes. Es zeigte sich, dass der Einfluss Franz Josephs I. als ungarischer König auf die ungarische Innenpolitik weit geringer war als jener auf die Regierungen in Cisleithanien als österreichischer Kaiser. Eines seiner letzten Druckmittel gegenüber den Ungarn blieb die Androhung der Einführung allgemeiner und freier Wahlen.
Der Ausgleich mit Ungarn, der Ungarn eine weit reichende staatliche Autonomie gebracht hatte, führte allerdings zum Protest anderer Nationalitäten, insbesondere der Slawen. Konkrete Forderungen nach einem ähnlichen Ausgleich wurden vor allem von den Tschechen für die Länder der böhmischen Krone (Böhmen, Mähren, Österreichisch-Schlesien) erhoben. Die unberücksichtigten Interessen anderer Nationalitäten und die ungarische Magyarisierungspolitik führten zu ethnischen Spannungen und zu Begriffen wie „Völkerkerker“. Andererseits prosperierte die Doppelmonarchie als gemeinsamer Wirtschaftsraum mit gemeinsamer Währung.
Die nichtdeutschen Nationalitäten hatten in Österreich, wo alle Nationalitäten zumindest de jure gleichberechtigt waren, wesentlich bessere Bedingungen als die nichtmagyarischen in Ungarn, das auf Magyarisierung der anderen Hälfte der Bevölkerung setzte. Dies betraf vor allem den Unterricht in der Muttersprache (obwohl höhere nichtdeutsche Schulen oft erkämpft werden mussten), die Verwendung der Muttersprache bei Ämtern und Behörden (Antworten in der Sprache des Antragstellers mussten allerdings erst gesetzlich vorgeschrieben werden) und die Vertretung im Reichsrat, dem Parlament Österreichs.
Diese Vertretung wurde allerdings sehr unterschiedlich genützt. Die Polen Galiziens arbeiteten – durch Steuergeschenke und Investitionen geködert – oft konstruktiv mit und stellten zeitweise Minister oder sogar den Ministerpräsidenten (Kasimir Felix Badeni, Agenor Gołuchowski der Ältere, Agenor Gołuchowski der Jüngere, Alfred Józef Potocki oder Leon Biliński). Viele tschechische Politiker bestritten die Zuständigkeit des Reichsrates für die Länder der böhmischen Krone grundsätzlich, sodass dort schon früher als in anderen Kronländern die Direktwahl der Abgeordneten vorgeschrieben werden musste. Tschechische Reichsratsabgeordnete machten die Beratungen des Abgeordnetenhauses immer wieder durch Lärmorgien unmöglich (Obstruktionspolitik), worauf die Regierung dem Kaiser die Vertagung des Reichsrates vorschlug und mit provisorischen Verordnungen weiterregierte.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:15:47  #204 №59851563 

>>59851505
Себя скинь.

sageLASSEN SIE UNS ÜBER DEM ÖSTERRICH–UNGARN SPRACHEN ÖSTERRICH–UNGARN !9ksgG77Nsw Пнд 30 Дек 2013 22:15:49  #205 №59851567 

>>59851513
Franz Joseph I. war formal das gemeinsame konstitutionelle Staatsoberhaupt (Personalunion), unter dessen Leitung sowohl die Außenpolitik, das gemeinsame Heer und die Kriegsmarine sowie die dazu nötigen Finanzen in den entsprechenden drei Reichs-, später k. u. k. Ministerien mit Sitz in Wien gemeinsam verwaltet wurden (Realunion):
K.u.k. Außenminister; Vorsitzender im gemeinsamen Ministerrat
k.u.k. Kriegsminister
Gemeinsamer Finanzminister
(Die angeführten Lemmata enthalten Listen aller Amtsträger bis 1918.)
Alle anderen Angelegenheiten konnten Österreich und Ungarn von nun an getrennt regeln (es kam jedoch freiwillig zu einem gemeinsamen Währungs-, Wirtschafts- und Zollgebiet). Mit dem Abschluss des Ausgleichs waren jedoch keinesfalls alle Streitpunkte ausgeräumt. So hatte sich Ungarn eine Adaptierung alle zehn Jahre ausbedungen.
Die Verhandlungen dazu wurden von den Ungarn vor allem mit dem Ziel der Schwächung der noch vorhandenen Bande und der Verbesserung ihrer wirtschaftlichen Position gegenüber Cisleithanien geführt. Die sich jeweils über viele Monate, ja Jahre, hinziehenden Verhandlungen der entsprechenden Kommissionen schufen ein Klima der permanenten Konfrontation und belasteten das Verhältnis zwischen den beiden Reichshälften bis zur Planung eines Militäreinsatzes. Es zeigte sich, dass der Einfluss Franz Josephs I. als ungarischer König auf die ungarische Innenpolitik weit geringer war als jener auf die Regierungen in Cisleithanien als österreichischer Kaiser. Eines seiner letzten Druckmittel gegenüber den Ungarn blieb die Androhung der Einführung allgemeiner und freier Wahlen.
Der Ausgleich mit Ungarn, der Ungarn eine weit reichende staatliche Autonomie gebracht hatte, führte allerdings zum Protest anderer Nationalitäten, insbesondere der Slawen. Konkrete Forderungen nach einem ähnlichen Ausgleich wurden vor allem von den Tschechen für die Länder der böhmischen Krone (Böhmen, Mähren, Österreichisch-Schlesien) erhoben. Die unberücksichtigten Interessen anderer Nationalitäten und die ungarische Magyarisierungspolitik führten zu ethnischen Spannungen und zu Begriffen wie „Völkerkerker“. Andererseits prosperierte die Doppelmonarchie als gemeinsamer Wirtschaftsraum mit gemeinsamer Währung.
Die nichtdeutschen Nationalitäten hatten in Österreich, wo alle Nationalitäten zumindest de jure gleichberechtigt waren, wesentlich bessere Bedingungen als die nichtmagyarischen in Ungarn, das auf Magyarisierung der anderen Hälfte der Bevölkerung setzte. Dies betraf vor allem den Unterricht in der Muttersprache (obwohl höhere nichtdeutsche Schulen oft erkämpft werden mussten), die Verwendung der Muttersprache bei Ämtern und Behörden (Antworten in der Sprache des Antragstellers mussten allerdings erst gesetzlich vorgeschrieben werden) und die Vertretung im Reichsrat, dem Parlament Österreichs.
Diese Vertretung wurde allerdings sehr unterschiedlich genützt. Die Polen Galiziens arbeiteten – durch Steuergeschenke und Investitionen geködert – oft konstruktiv mit und stellten zeitweise Minister oder sogar den Ministerpräsidenten (Kasimir Felix Badeni, Agenor Gołuchowski der Ältere, Agenor Gołuchowski der Jüngere, Alfred Józef Potocki oder Leon Biliński). Viele tschechische Politiker bestritten die Zuständigkeit des Reichsrates für die Länder der böhmischen Krone grundsätzlich, sodass dort schon früher als in anderen Kronländern die Direktwahl der Abgeordneten vorgeschrieben werden musste. Tschechische Reichsratsabgeordnete machten die Beratungen des Abgeordnetenhauses immer wieder durch Lärmorgien unmöglich (Obstruktionspolitik), worauf die Regierung dem Kaiser die Vertagung des Reichsrates vorschlug und mit provisorischen Verordnungen weiterregierte.Franz Joseph I. war formal das gemeinsame konstitutionelle Staatsoberhaupt (Personalunion), unter dessen Leitung sowohl die Außenpolitik, das gemeinsame Heer und die Kriegsmarine sowie die dazu nötigen Finanzen in den entsprechenden drei Reichs-, später k. u. k. Ministerien mit Sitz in Wien gemeinsam verwaltet wurden (Realunion):
K.u.k. Außenminister; Vorsitzender im gemeinsamen Ministerrat
k.u.k. Kriegsminister
Gemeinsamer Finanzminister
(Die angeführten Lemmata enthalten Listen aller Amtsträger bis 1918.)
Alle anderen Angelegenheiten konnten Österreich und Ungarn von nun an getrennt regeln (es kam jedoch freiwillig zu einem gemeinsamen Währungs-, Wirtschafts- und Zollgebiet). Mit dem Abschluss des Ausgleichs waren jedoch keinesfalls alle Streitpunkte ausgeräumt. So hatte sich Ungarn eine Adaptierung alle zehn Jahre ausbedungen.
Die Verhandlungen dazu wurden von den Ungarn vor allem mit dem Ziel der Schwächung der noch vorhandenen Bande und der Verbesserung ihrer wirtschaftlichen Position gegenüber Cisleithanien geführt. Die sich jeweils über viele Monate, ja Jahre, hinziehenden Verhandlungen der entsprechenden Kommissionen schufen ein Klima der permanenten Konfrontation und belasteten das Verhältnis zwischen den beiden Reichshälften bis zur Planung eines Militäreinsatzes. Es zeigte sich, dass der Einfluss Franz Josephs I. als ungarischer König auf die ungarische Innenpolitik weit geringer war als jener auf die Regierungen in Cisleithanien als österreichischer Kaiser. Eines seiner letzten Druckmittel gegenüber den Ungarn blieb die Androhung der Einführung allgemeiner und freier Wahlen.
Der Ausgleich mit Ungarn, der Ungarn eine weit reichende staatliche Autonomie gebracht hatte, führte allerdings zum Protest anderer Nationalitäten, insbesondere der Slawen. Konkrete Forderungen nach einem ähnlichen Ausgleich wurden vor allem von den Tschechen für die Länder der böhmischen Krone (Böhmen, Mähren, Österreichisch-Schlesien) erhoben. Die unberücksichtigten Interessen anderer Nationalitäten und die ungarische Magyarisierungspolitik führten zu ethnischen Spannungen und zu Begriffen wie „Völkerkerker“. Andererseits prosperierte die Doppelmonarchie als gemeinsamer Wirtschaftsraum mit gemeinsamer Währung.
Die nichtdeutschen Nationalitäten hatten in Österreich, wo alle Nationalitäten zumindest de jure gleichberechtigt waren, wesentlich bessere Bedingungen als die nichtmagyarischen in Ungarn, das auf Magyarisierung der anderen Hälfte der Bevölkerung setzte. Dies betraf vor allem den Unterricht in der Muttersprache (obwohl höhere nichtdeutsche Schulen oft erkämpft werden mussten), die Verwendung der Muttersprache bei Ämtern und Behörden (Antworten in der Sprache des Antragstellers mussten allerdings erst gesetzlich vorgeschrieben werden) und die Vertretung im Reichsrat, dem Parlament Österreichs.
Diese Vertretung wurde allerdings sehr unterschiedlich genützt. Die Polen Galiziens arbeiteten – durch Steuergeschenke und Investitionen geködert – oft konstruktiv mit und stellten zeitweise Minister oder sogar den Ministerpräsidenten (Kasimir Felix Badeni, Agenor Gołuchowski der Ältere, Agenor Gołuchowski der Jüngere, Alfred Józef Potocki oder Leon Biliński). Viele tschechische Politiker bestritten die Zuständigkeit des Reichsrates für die Länder der böhmischen Krone grundsätzlich, sodass dort schon früher als in anderen Kronländern die Direktwahl der Abgeordneten vorgeschrieben werden musste. Tschechische Reichsratsabgeordnete machten die Beratungen des Abgeordnetenhauses immer wieder durch Lärmorgien unmöglich (Obstruktionspolitik), worauf die Regierung dem Kaiser die Vertagung des Reichsrates vorschlug und mit provisorischen Verordnungen weiterregierte.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:16:11  #206 №59851591 
1388427371744.png

>>59851387
Такие же хомячьи?
Вроде и худел-щёки не особо сошли.
Если с ними и кругами под глазами я смирился, с этим-не особо.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:16:24  #207 №59851604 

>>59851393
Я написал о том, что не понимаю зачем ты постоянно пиаришь себя на двачах, а похуй, это дополнение.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:16:40  #208 №59851629 
1388427400678.jpg

>>59851267
А у меня лицо детское, как и у тебя. Если не ошибаюсь, то тебе 17-18.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:16:47  #209 №59851634 

>>59851328
Прыщики зато няшшные:3

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:16:48  #210 №59851636 

>>59851413
ты такая модная

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:16:58  #211 №59851647 
1388427418228.jpg

>>59851451
Джон Сина, что ты тут забыл?

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:16:59  #212 №59851648 

>>59851328
У тебя налицо психические отклонения.

sageLASSEN SIE UNS ÜBER DEM ÖSTERRICH–UNGARN SPRACHEN ÖSTERRICH–UNGARN !9ksgG77Nsw Пнд 30 Дек 2013 22:17:02  #213 №59851653 

Franz Joseph I. war formal das gemeinsame konstitutionelle Staatsoberhaupt (Personalunion), unter dessen Leitung sowohl die Außenpolitik, das gemeinsame Heer und die Kriegsmarine sowie die dazu nötigen Finanzen in den entsprechenden drei Reichs-, später k. u. k. Ministerien mit Sitz in Wien gemeinsam verwaltet wurden (Realunion):
K.u.k. Außenminister; Vorsitzender im gemeinsamen Ministerrat
k.u.k. Kriegsminister
Gemeinsamer Finanzminister
(Die angeführten Lemmata enthalten Listen aller Amtsträger bis 1918.)
Alle anderen Angelegenheiten konnten Österreich und Ungarn von nun an getrennt regeln (es kam jedoch freiwillig zu einem gemeinsamen Währungs-, Wirtschafts- und Zollgebiet). Mit dem Abschluss des Ausgleichs waren jedoch keinesfalls alle Streitpunkte ausgeräumt. So hatte sich Ungarn eine Adaptierung alle zehn Jahre ausbedungen.
Die Verhandlungen dazu wurden von den Ungarn vor allem mit dem Ziel der Schwächung der noch vorhandenen Bande und der Verbesserung ihrer wirtschaftlichen Position gegenüber Cisleithanien geführt. Die sich jeweils über viele Monate, ja Jahre, hinziehenden Verhandlungen der entsprechenden Kommissionen schufen ein Klima der permanenten Konfrontation und belasteten das Verhältnis zwischen den beiden Reichshälften bis zur Planung eines Militäreinsatzes. Es zeigte sich, dass der Einfluss Franz Josephs I. als ungarischer König auf die ungarische Innenpolitik weit geringer war als jener auf die Regierungen in Cisleithanien als österreichischer Kaiser. Eines seiner letzten Druckmittel gegenüber den Ungarn blieb die Androhung der Einführung allgemeiner und freier Wahlen.
Der Ausgleich mit Ungarn, der Ungarn eine weit reichende staatliche Autonomie gebracht hatte, führte allerdings zum Protest anderer Nationalitäten, insbesondere der Slawen. Konkrete Forderungen nach einem ähnlichen Ausgleich wurden vor allem von den Tschechen für die Länder der böhmischen Krone (Böhmen, Mähren, Österreichisch-Schlesien) erhoben. Die unberücksichtigten Interessen anderer Nationalitäten und die ungarische Magyarisierungspolitik führten zu ethnischen Spannungen und zu Begriffen wie „Völkerkerker“. Andererseits prosperierte die Doppelmonarchie als gemeinsamer Wirtschaftsraum mit gemeinsamer Währung.
Die nichtdeutschen Nationalitäten hatten in Österreich, wo alle Nationalitäten zumindest de jure gleichberechtigt waren, wesentlich bessere Bedingungen als die nichtmagyarischen in Ungarn, das auf Magyarisierung der anderen Hälfte der Bevölkerung setzte. Dies betraf vor allem den Unterricht in der Muttersprache (obwohl höhere nichtdeutsche Schulen oft erkämpft werden mussten), die Verwendung der Muttersprache bei Ämtern und Behörden (Antworten in der Sprache des Antragstellers mussten allerdings erst gesetzlich vorgeschrieben werden) und die Vertretung im Reichsrat, dem Parlament Österreichs.
Diese Vertretung wurde allerdings sehr unterschiedlich genützt. Die Polen Galiziens arbeiteten – durch Steuergeschenke und Investitionen geködert – oft konstruktiv mit und stellten zeitweise Minister oder sogar den Ministerpräsidenten (Kasimir Felix Badeni, Agenor Gołuchowski der Ältere, Agenor Gołuchowski der Jüngere, Alfred Józef Potocki oder Leon Biliński). Viele tschechische Politiker bestritten die Zuständigkeit des Reichsrates für die Länder der böhmischen Krone grundsätzlich, sodass dort schon früher als in anderen Kronländern die Direktwahl der Abgeordneten vorgeschrieben werden musste. Tschechische Reichsratsabgeordnete machten die Beratungen des Abgeordnetenhauses immer wieder durch Lärmorgien unmöglich (Obstruktionspolitik), worauf die Regierung dem Kaiser die Vertagung des Reichsrates vorschlug und mit provisorischen Verordnungen weiterregierte.

sageLASSEN SIE UNS ÜBER DEM ÖSTERRICH–UNGARN SPRACHEN ÖSTERRICH–UNGARN !9ksgG77Nsw Пнд 30 Дек 2013 22:17:35  #214 №59851696 

Franz Joseph I. war formal das gemeinsame konstitutionelle Staatsoberhaupt (Personalunion), unter dessen Leitung sowohl die Außenpolitik, das gemeinsame Heer und die Kriegsmarine sowie die dazu nötigen Finanzen in den entsprechenden drei Reichs-, später k. u. k. Ministerien mit Sitz in Wien gemeinsam verwaltet wurden (Realunion):
K.u.k. Außenminister; Vorsitzender im gemeinsamen Ministerrat
k.u.k. Kriegsminister
Gemeinsamer Finanzminister
(Die angeführten Lemmata enthalten Listen aller Amtsträger bis 1918.)
Alle anderen Angelegenheiten konnten Österreich und Ungarn von nun an getrennt regeln (es kam jedoch freiwillig zu einem gemeinsamen Währungs-, Wirtschafts- und Zollgebiet). Mit dem Abschluss des Ausgleichs waren jedoch keinesfalls alle Streitpunkte ausgeräumt. So hatte sich Ungarn eine Adaptierung alle zehn Jahre ausbedungen.
Die Verhandlungen dazu wurden von den Ungarn vor allem mit dem Ziel der Schwächung der noch vorhandenen Bande und der Verbesserung ihrer wirtschaftlichen Position gegenüber Cisleithanien geführt. Die sich jeweils über viele Monate, ja Jahre, hinziehenden Verhandlungen der entsprechenden Kommissionen schufen ein Klima der permanenten Konfrontation und belasteten das Verhältnis zwischen den beiden Reichshälften bis zur Planung eines Militäreinsatzes. Es zeigte sich, dass der Einfluss Franz Josephs I. als ungarischer König auf die ungarische Innenpolitik weit geringer war als jener auf die Regierungen in Cisleithanien als österreichischer Kaiser. Eines seiner letzten Druckmittel gegenüber den Ungarn blieb die Androhung der Einführung allgemeiner und freier Wahlen.
Der Ausgleich mit Ungarn, der Ungarn eine weit reichende staatliche Autonomie gebracht hatte, führte allerdings zum Protest anderer Nationalitäten, insbesondere der Slawen. Konkrete Forderungen nach einem ähnlichen Ausgleich wurden vor allem von den Tschechen für die Länder der böhmischen Krone (Böhmen, Mähren, Österreichisch-Schlesien) erhoben. Die unberücksichtigten Interessen anderer Nationalitäten und die ungarische Magyarisierungspolitik führten zu ethnischen Spannungen und zu Begriffen wie „Völkerkerker“. Andererseits prosperierte die Doppelmonarchie als gemeinsamer Wirtschaftsraum mit gemeinsamer Währung.
Die nichtdeutschen Nationalitäten hatten in Österreich, wo alle Nationalitäten zumindest de jure gleichberechtigt waren, wesentlich bessere Bedingungen als die nichtmagyarischen in Ungarn, das auf Magyarisierung der anderen Hälfte der Bevölkerung setzte. Dies betraf vor allem den Unterricht in der Muttersprache (obwohl höhere nichtdeutsche Schulen oft erkämpft werden mussten), die Verwendung der Muttersprache bei Ämtern und Behörden (Antworten in der Sprache des Antragstellers mussten allerdings erst gesetzlich vorgeschrieben werden) und die Vertretung im Reichsrat, dem Parlament Österreichs.
Diese Vertretung wurde allerdings sehr unterschiedlich genützt. Die Polen Galiziens arbeiteten – durch Steuergeschenke und Investitionen geködert – oft konstruktiv mit und stellten zeitweise Minister oder sogar den Ministerpräsidenten (Kasimir Felix Badeni, Agenor Gołuchowski der Ältere, Agenor Gołuchowski der Jüngere, Alfred Józef Potocki oder Leon Biliński). Viele tschechische Politiker bestritten die Zuständigkeit des Reichsrates für die Länder der böhmischen Krone grundsätzlich, sodass dort schon früher als in anderen Kronländern die Direktwahl der Abgeordneten vorgeschrieben werden musste. Tschechische Reichsratsabgeordnete machten die Beratungen des Abgeordnetenhauses immer wieder durgch Lärmorgien unmöglich (Obstruktionspolitik), worauf die Regierung dem Kaiser die Vertagung des Reichsrates vorschlug und mit provisorischen Verordnungen weiterregierte.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:17:35  #215 №59851697 

>>59851591
Ты же пиздоглазый азиат, какую ты внешность то хочешь? Ты изначально проиграл в генетическую лотерею.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:17:42  #216 №59851700 

>>59850872
Ты один из мамкиных боксеров из спортача?

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:17:55  #217 №59851711 

>>59851450
Нет, too m'uhosransk and uslohooevka.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:17:57  #218 №59851713 

>>59851629
Угадал Хотя всё равно никто никогда не верит об этом

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:18:00  #219 №59851718 

>>59851413
Лицо сильно накрашено и закрыто волосами/в тени.
Тебе сколько лет-то? Выглядишь на менее 18.

Солома Пнд 30 Дек 2013 22:18:02  #220 №59851723 
1388427482879.jpg

>>59851604
А, ну ладно.
Ну как зачем? Люблю быть популярным. Хочу, чтоб все слушали мою музыку.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:18:22  #221 №59851749 
1388427502362.jpg

Хейт ми /б

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:18:25  #222 №59851753 
1388427505498.jpg

Внешность не нужна.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:18:30  #223 №59851759 

>>59851648
Отклонения? От чего? Не от нормы ли?

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:19:07  #224 №59851793 

>>59851634
Спасибо :3 Хочешь лизнуть?

sageLASSEN SIE UNS ÜBER DEM ÖSTERRICH–UNGARN SPRACHEN ÖSTERRICH–UNGARN !9ksgG77Nsw Пнд 30 Дек 2013 22:19:08  #225 №59851797 

>>59851591
Kaiser und König Franz Joseph I. war nach dem Ausgleich penibel darauf bedacht, seine beiden Reichshälften gleich zu behandeln. Dies erstreckte sich bis zur Frage der Namensgebung für neue Schiffe der k. u. k. Kriegsmarine; Franz Joseph I. lehnte Namensvorschläge ab, die Ungarn (Magyaren) benachteiligt hätten. Der nach dem Selbstmord von Kronprinz Rudolf 1889 und dem Tod seines Vaters 1896 designierte Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand hingegen verbarg seine Abneigung gegen die herrschende Klasse Ungarns und ihre Magyarisierungs- und Erpressungspolitik gegenüber der Krone nicht und plante in seiner Militärkanzlei (er wurde 1913 Generalinspektor der gesamten k. u. k. bewaffneten Macht) im Schloss Belvedere einen auf die Armee gestützten Umbau der Doppelmonarchie nach dem Tod Franz Josephs I. Sein Vorhaben, aus der Doppelmonarchie durch gleichberechtigte Beteiligung der Südslawen als drittes Staatselement (Trialismus) eine „Tripelmonarchie“ zu machen, wäre wohl nur im Bürgerkrieg mit den Ungarn zu realisieren gewesen. Außerdem hätten die dann nach wie vor benachteiligten Tschechen wohl nicht unbeteiligt zugesehen. Auf Initiative Franz Ferdinands wurden außerdem Modelle zur Umwandlung der Monarchie in einen ethnisch-föderativen Staat entworfen (Modell der Vereinigten Staaten von Groß-Österreich nach Aurel Popovici), die jedoch nicht zur Realisierung kamen. Bei den Olympischen Spielen 1900–1912 nahm neben den Mannschaften aus Österreich und aus Ungarn eine eigene Mannschaft aus Böhmen teil.
1908 brach im Osmanischen Reich die jungtürkische Revolution aus. Österreich-Ungarn wurde dadurch daran erinnert, dass Bosnien und die Herzegowina zwar von der k. u. k. Monarchie seit dreißig Jahren okkupiert und verwaltet wurden, jedoch formal Teile des Osmanischen Reiches geblieben waren. Franz Joseph I. sah nun die Chance, „Mehrer des Reiches“ zu sein, und stimmte dem Annexionsplan des gemeinsamen Finanzministers zu, wonach Außenminister Graf Aehrenthal am 5. Oktober 1908 zur förmlichen Einverleibung jener Gebiete schritt. Der einseitige, von keiner internationalen Konferenz unterstützte Rechtsakt, das Hoheitsgebiet der k. u. k. Monarchie auf Bosnien und die Herzegowina zu erstrecken, verursachte in Europa die „Bosnienkrise“. Dabei wurde klar, wie wenige Verbündete Österreich-Ungarn im Kriegsfall haben würde.
1908 beging Franz Joseph I. auch sein 60-Jahre-Jubiläum als Kaiser von Österreich. Kaiser Wilhelm II. und fast alle Oberhäupter der deutschen Teilstaaten gratulierten aus diesem Anlass persönlich in Wien. Ungarn sah sich „nicht zu Kundgebungen veranlasst“, war Franz Joseph I. doch bis zu seiner Krönung in Ungarn 1867 als Fremdherrscher empfunden worden. In Prag und Laibach kam es 1908 zu Ausschreitungen gegen die Deutschen als herrschendes Volk in der österreichischen Reichshälfte.
Der Weg in den Krieg – Julikrise 1914[Bearbeiten]


Österreich-Ungarn im Jahr 1914
→ Hauptartikel: Attentat von Sarajevo und Julikrise
Am 28. Juni 1914 besuchten Franz Ferdinand und seine Frau Sophie Herzogin von Hohenberg Sarajevo, die Hauptstadt des 1908 annektierten Bosnien. An jenem Tag beging Serbien zum ersten Mal den Veitstag als offiziellen Staatsfeiertag, den Jahrestag der Schlacht auf dem Amselfeld, an dem 1389 die Serben vernichtend von den Türken geschlagen worden waren. Nationalisten, die ein vereintes Serbien (und somit Gebiete der Monarchie, in denen Serben lebten) forderten, empfanden den Besuch des Paares als Provokation. Während der Fahrt durch Sarajevo wurde das Paar von dem serbischen Attentäter Gavrilo Princip erschossen, was zu einer schwerwiegenden Staatskrise, der sogenannten Julikrise, führte.
Kaiser und König Franz Joseph I. war nach dem Ausgleich penibel darauf bedacht, seine beiden Reichshälften gleich zu behandeln. Dies erstreckte sich bis zur Frage der Namensgebung für neue Schiffe der k. u. k. Kriegsmarine; Franz Joseph I. lehnte Namensvorschläge ab, die Ungarn (Magyaren) benachteiligt hätten. Der nach dem Selbstmord von Kronprinz Rudolf 1889 und dem Tod seines Vaters 1896 designierte Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand hingegen verbarg seine Abneigung gegen die herrschende Klasse Ungarns und ihre Magyarisierungs- und Erpressungspolitik gegenüber der Krone nicht und plante in seiner Militärkanzlei (er wurde 1913 Generalinspektor der gesamten k. u. k. bewaffneten Macht) im Schloss Belvedere einen auf die Armee gestützten Umbau der Doppelmonarchie nach dem Tod Franz Josephs I. Sein Vorhaben, aus der Doppelmonarchie durch gleichberechtigte Beteiligung der Südslawen als drittes Staatselement (Trialismus) eine „Tripelmonarchie“ zu machen, wäre wohl nur im Bürgerkrieg mit den Ungarn zu realisieren gewesen. Außerdem hätten die dann nach wie vor benachteiligten Tschechen wohl nicht unbeteiligt zugesehen. Auf Initiative Franz Ferdinands wurden außerdem Modelle zur Umwandlung der Monarchie in einen ethnisch-föderativen Staat entworfen (Modell der Vereinigten Staaten von Groß-Österreich nach Aurel Popovici), die jedoch nicht zur Realisierung kamen. Bei den Olympischen Spielen 1900–1912 nahm neben den Mannschaften aus Österreich und aus Ungarn eine eigene Mannschaft aus Böhmen teil.
1908 brach im Osmanischen Reich die jungtürkische Revolution aus. Österreich-Ungarn wurde dadurch daran erinnert, dass Bosnien und die Herzegowina zwar von der k. u. k. Monarchie seit dreißig Jahren okkupiert und verwaltet wurden, jedoch formal Teile des Osmanischen Reiches geblieben waren. Franz Joseph I. sah nun die Chance, „Mehrer des Reiches“ zu sein, und stimmte dem Annexionsplan des gemeinsamen Finanzministers zu, wonach Außenminister Graf Aehrenthal am 5. Oktober 1908 zur förmlichen Einverleibung jener Gebiete schritt. Der einseitige, von keiner internationalen Konferenz unterstützte Rechtsakt, das Hoheitsgebiet der k. u. k. Monarchie auf Bosnien und die Herzegowina zu erstrecken, verursachte in Europa die „Bosnienkrise“. Dabei wurde klar, wie wenige Verbündete Österreich-Ungarn im Kriegsfall haben würde.
1908 beging Franz Joseph I. auch sein 60-Jahre-Jubiläum als Kaiser von Österreich. Kaiser Wilhelm II. und fast alle Oberhäupter der deutschen Teilstaaten gratulierten aus diesem Anlass persönlich in Wien. Ungarn sah sich „nicht zu Kundgebungen veranlasst“, war Franz Joseph I. doch bis zu seiner Krönung in Ungarn 1867 als Fremdherrscher empfunden worden. In Prag und Laibach kam es 1908 zu Ausschreitungen gegen die Deutschen als herrschendes Volk in der österreichischen Reichshälfte.
Der Weg in den Krieg – Julikrise 1914[Bearbeiten]


Österreich-Ungarn im Jahr 1914
→ Hauptartikel: Attentat von Sarajevo und Julikrise
Am 28. Juni 1914 besuchten Franz Ferdinand und seine Frau Sophie Herzogin von Hohenberg Sarajevo, die Hauptstadt des 1908 annektierten Bosnien. An jenem Tag beging Serbien zum ersten Mal den Veitstag als offiziellen Staatsfeiertag, den Jahrestag der Schlacht auf dem Amselfeld, an dem 1389 die Serben vernichtend von den Türken geschlagen worden waren. Nationalisten, die ein vereintes Serbien (und somit Gebiete der Monarchie, in denen Serben lebten) forderten, empfanden den Besuch des Paares als Provokation. Während der Fahrt durch Sarajevo wurde das Paar von dem serbischen Attentäter Gavrilo Princip erschossen, was zu einer schwerwiegenden Staatskrise, der sogenannten Julikrise, führte.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:19:36  #226 №59851837 

>>59851647
Я не он, ты обознался, извини.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:19:41  #227 №59851842 

>>59851753
Представил тебя без бороды и проиграл ,хуйло.
А так - красивый.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:19:53  #228 №59851857 
1388427593177.jpg

Это нормально, если я выкладываю свое ебальце третий раз, но каждый раз говорю, мол, я не вниманиеблядствую и просто интересуюсь мнением о своей внешности? Оцените, пожалуйста.
Голову помою завтра. Или послезавтра.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:19:54  #229 №59851858 

>>59851749
Волшебник?

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:19:59  #230 №59851867 
1388427599172.jpg

>>59851837
отклеил сам себя

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:20:01  #231 №59851870 
1388427601343.jpg

Мои ниггеры, я тут.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:20:20  #232 №59851891 

>>59849906
Вчера в тянотреде анон постил эти фотографии из фликра. Так что нахуй иди.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:20:20  #233 №59851892 
1388427620736.jpg

>>59851753
Вот и хипстота набежала.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:20:29  #234 №59851905 

>>59851723
Бизнес/звезда уровня /b/? На дваче пропиарюсь, а там понесётся авось? Надо выбиться в люди?

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:20:54  #235 №59851945 
1388427654033.png

>>59851697
>пиздоглазый
Да ладно?
>изначально проиграл в генетическую лотерею.
>азиат
А вот это смешно.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:20:59  #236 №59851951 

>>59851857
Патлы убери же.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:21:09  #237 №59851959 

>>59851858
еще 5 лет

sageLASSEN SIE UNS ÜBER DEM ÖSTERRICH–UNGARN SPRACHEN ÖSTERRICH–UNGARN !9ksgG77Nsw Пнд 30 Дек 2013 22:21:09  #238 №59851962 

>>59851648
→ Hauptartikel: Attentat von Sarajevo und Julikrise
Am 28. Juni 1914 besuchten Franz Ferdinand und seine Frau Sophie Herzogin von Hohenberg Sarajevo, die Hauptstadt des 1908 annektierten Bosnien. An jenem Tag beging Serbien zum ersten Mal den Veitstag als offiziellen Staatsfeiertag, den Jahrestag der Schlacht auf dem Amselfeld, an dem 1389 die Serben vernichtend von den Türken geschlagen worden waren. Nationalisten, die ein vereintes Serbien (und somit Gebiete der Monarchie, in denen Serben lebten) forderten, empfanden den Besuch des Paares als Provokation. Während der Fahrt durch Sarajevo wurde das Paar von dem serbischen Attentäter Gavrilo Princip erschossen, was zu einer schwerwiegenden Staatskrise, der sogenannten Julikrise, führte.
Nach dem Attentat von Sarajevo erhielt Kaiser und König Franz Joseph ein Treuebekenntnis des deutschen Kaisers Wilhelm II., der ihm versicherte, „im Einklang mit seinen Bündnisverpflichtungen und seiner alten Freundschaft treu an der Seite Österreich-Ungarns [zu] stehen“. Dieses Treuebekenntnis, das nicht voraussetzte, dass weitreichende Entscheidungen Österreich-Ungarns vorher mit dem Deutschen Reich abgesprochen wurden, empfanden politische Beobachter als Blankoscheck. Wie weit zu diesem Zeitpunkt der europäische Krieg bereits im Kalkül der deutschen Führung lag, ist in der historischen Forschung bis heute umstritten (→ Fischer-Kontroverse).
Am 23. Juli stellte Österreich-Ungarn ein Ultimatum an Serbien, da man davon ausging, dass Serbien entscheidenden Anteil an dem Attentat hatte. Die Antwort aus Belgrad war nachgiebig und kooperativ.[10] Die Serben hatten allerdings nicht alle Bedingungen der k. u. k. Doppelmonarchie hundertprozentig akzeptiert. Österreichisch-ungarische Spitzenpolitiker und Militärs nahmen daher gern die Gelegenheit wahr, die serbische Antwort als unzureichend abzulehnen. In völliger Verkennung der Weltlage und der Schwäche der Monarchie motivierten sie den 84-jährigen Kaiser und König, der seit 48 Jahren keinen Krieg mehr geführt hatte, zur Kriegserklärung an das südöstliche Nachbarland, die am 28. Juli erfolgte.
Dies bewog Russland zur Generalmobilmachung, da sich das Zarenreich aufgrund des Panslawismus als Behüter der slawischen Völker sah und den Balkan als eigenes Einflussgebiet betrachtete. Das Russische Reich erklärte Österreich-Ungarn den Krieg. Hierauf trat für das Deutsche Reich der Bündnisfall ein. Dieses trat an der Seite von Österreich-Ungarn in den Krieg ein. Da Russland mit Frankreich und Großbritannien verbündet war (Entente), kamen diese beiden dem zaristischen Russland zu Hilfe, womit der „Große Krieg“ – später Erster Weltkrieg genannt – nicht mehr aufzuhalten war.
Österreich-Ungarn im Ersten Weltkrieg[Bearbeiten]

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:21:22  #239 №59851974 

>>59851870
Одноногий?

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:21:39  #240 №59851993 

>>59851870
Давай моаржирняша:3

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:21:41  #241 №59851997 

>>59851700
Не, я не боксер.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:21:43  #242 №59851999 

>>59851749
Нормальный дядя, ничего выдающегося, но симпатичный.
Типа брутальность в перемешку с типа няшностью.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:21:51  #243 №59852008 

>>59851857
Нравятся такие тян. 9/10 на мой вкус.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:21:51  #244 №59852010 
1388427711876.jpg

>>59851713
Такая же беда, хотя иногда по фоткам дают 18, но это нужно пиздец хмурым быть.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:21:54  #245 №59852014 
1388427714701.jpg

Мой гадик мелкийу

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:21:56  #246 №59852015 

>>59851842
Без бороды я только в армии был, лол.

>>59851892
Да, я такой-то модник, даже толстовочку мне мама связала.

sageLASSEN SIE UNS ÜBER DEM ÖSTERRICH–UNGARN SPRACHEN ÖSTERRICH–UNGARN !9ksgG77Nsw Пнд 30 Дек 2013 22:21:56  #247 №59852018 

>>59851451
Österreich-Ungarn war vor allem im wirtschaftlichen Bereich noch weniger als Deutschland auf einen langen Krieg vorbereitet. Manche Historiker sehen die Monarchie sogar als am wenigsten vorbereitete europäische Großmacht. Seine schwache politische und wirtschaftliche Struktur machte es für den modernen totalen Krieg besonders verletzlich, es hatte weniger Ressourcen für den Krieg zur Verfügung als jede andere Großmacht. Aber die politischen Führer in der Julikrise hatten nur einen kurzen Konflikt erwartet, der die politischen Probleme lösen sollte, ohne dass die schwache politische und wirtschaftliche Struktur der Monarchie zum Tragen kam.[11]
Wie die deutsche Politik war auch die österreichisch-ungarische noch zu sehr in der veralteten Vorstellung der Kabinettskriege der vergangenen Jahrhunderte verhaftet. Diese stark anachronistische Kabinettspolitik, die Völker und Grenzen einfach verschob, wurde aber oft gemischt mit moderner Politik, die den Volkswillen scheinbar berücksichtigte, aber in Wahrheit meist nur ein Deckmantel, nur leere Hülle ohne Inhalt war.[12]
Bei allen Unzulänglichkeiten der Wiener Diplomatie räumt der Historiker Gary W. Shanafelt ein, dass in der Situation des Ersten Weltkrieges auch die Fähigkeiten eines Metternich nicht ausgereicht hätten, um in den Leidenschaften dieses Krieges und bei den unlösbaren Nationalitätenproblemen Österreich-Ungarns, sei es durch einen Frontwechsel, sei es durch das Ausscheiden aus dem Krieg und die Einnahme einer neutralen Position, die Monarchie unversehrt, unter Wahrung ihres Großmachtstatus, in die Nachkriegszeit hinüberzuretten.[13]
Italien blieb zunächst neutral. Es sah sich trotz des Bündnisses (Dreibund) mit Österreich-Ungarn und dem Deutschen Reich nicht in der Pflicht, da es ein Defensivbündnis gewesen war und Italien die Mittelmächte (womit nicht die Größe der Macht, sondern die Lage in Mitteleuropa gemeint war) für die Verantwortlichen des Kriegsausbruches hielt.
Italien stellte an Österreich-Ungarn die Forderung, italienischsprachige Gebiete der k. u. k. Monarchie, das Trentino, Triest, Istrien und Teile Dalmatiens, abzutreten. Österreich-Ungarn wollte allenfalls das Trentino (Welschtirol) abtreten. Deutschland erkannte die Gefahr, dass die Entente Italien in ihr Lager ziehen könnte, und mahnte Österreich-Ungarn, die Forderungen Italiens anzunehmen. Die Entente versprach im Vertrag von London Italien mehr: 1915 wechselte der ehemalige Bündnispartner Österreich-Ungarns in der Hoffnung, das Risorgimento abschließen und beide Küsten der Adria („mare nostro“ = „unser Meer“) beherrschen zu können, die Seiten.
Der Fragilität des Vielvölkerstaates zum Trotz kämpfte die österreichisch-ungarische Armee bis zum Ende des Krieges. In Galizien musste die Armee zu Kriegsbeginn im Spätsommer 1914 schwere Niederlagen gegen die russischen Angriffsarmeen hinnehmen. Unersetzliche Verluste erlitt bereits in diesen Großkämpfen insbesondere das k. u. k. Offizierkorps. Vorübergehend gab es sogar die Furcht, die Russen könnten bis Wien vordringen. Die russische Bedrohung Ungarns und anderer lebenswichtiger Gebiete der Monarchie konnte erst ab Frühjahr 1915 abgewendet werden. Der deutsche Verbündete ging mit starken Kräften an der Ostfront in die Offensive und zwang die Russen schließlich zum Großen Rückzug aus Galizien und zur Aufgabe Polens. Allerdings verschärfte sich die Lage im Sommer 1916 erneut, als sich das k. u. k. Heer der Brussilow-Offensive des wiedererstarkten Zarenreichs gegenübersah. Wiederum stützte das Deutsche Reich den bedrängten Bündnispartner in größter Not, ein russischer Durchbruch konnte verhindert werden. 1916/17 konnte dann der neue Kriegsgegner Rumänien mit wiederum entscheidender deutscher Hilfe geschlagen werden. Die im Spätsommer 1916 entstandene große Gefahr für die Südflanke der Donaumonarchie war somit beseitigt.
Serbien, von der Wiener „Kriegspartei“ als leichte Beute betrachtet, leistete 1914 erbitterten Widerstand gegen drei Offensiven der Donaumonarchie. Stark geschwächt, konnte es erst im Herbst 1915 mit deutscher und bulgarischer Hilfe niedergerungen werden, wodurch die Landverbindung zum türkischen Verbündeten geöffnet wurde. Italien gelang es auch in zwölf Isonzo-Schlachten (Isonzo = slowenisch Soča, Fluss nahe der heutigen Grenze zwischen Italien und Slowenien) nicht, in den angeblich „weichen Unterleib“ der k. u. k. Monarchie einzudringen; im Gegenteil, nach der 12. Schlacht rückten die österreichisch-ungarischen Truppen mit Unterstützung der deutschen 14. Armee bis an den Piave in Oberitalien vor. Auch im Gebirgskrieg in den Dolomiten (Südtirol) blieb Italien erfolglos. Die Adria wurde eher von der k. u. k. Kriegsmarine beherrscht als von Italien.
Kriegsgefangene alliierte Soldaten wurden unter anderem in den im heutigen Österreich gelegenen, großen Lagern Sigmundsherberg und Feldbach festgehalten. Große Internierungslager befanden sich in Drosendorf, Karlstein an der Thaya und Grossau. Nicht nur Kriegsgefangene, sondern auch „unzuverlässige“ Bürger Österreich-Ungarns wurden interniert. Russophile Ruthenen aus Galizien, der Bukowina und der Karpatenukraine wurden beispielsweise in die Lager Thalerhof und Theresienstadt deportiert, wo viele von ihnen starben.
Die 1917 gehegte Hoffnung, dass der Waffenstillstand mit Russland, dem dort im selben Jahr die Oktoberrevolution folgte, die Wende zu einem Sieg der Mittelmächte einleiten würde, erfüllte sich aufgrund der mittlerweile eingetroffenen Streitkräfte der Vereinigten Staaten nicht.
Die Überlegenheit des Deutschen Reiches, das wesentlich mehr Menschen, Rohstoffe und Waffen für den Krieg aufbringen konnte, ließ die k. u. k. Monarchie im Lauf des Krieges immer mehr unter den Einfluss des deutschen Generalstabes gelangen. Dieser wollte auch nach dem Kriegseintritt der USA 1917 auf Seiten der Entente lange nicht einsehen, dass der Krieg nicht mehr zu gewinnen war. Die deshalb geheim erfolgten Friedensbemühungen Kaiser Karls I. blieben vergeblich. Im Hinterland gab es 1918 große Versorgungskrisen und Streiks, in der Bocche di Cattaro (Bucht von Kotor) in Dalmatien meuterten Matrosen.
Ende der Doppelmonarchie[Bearbeiten]


Die Aufteilung der Österreichisch-Ungarischen Monarchie gemäß den Pariser Vorortverträgen nach dem Ersten Weltkrieg
Als der Reichsrat, das Parlament der österreichischen Reichshälfte, für den 30. Mai 1917 nach mehr als drei Jahren parlamentsloser Regierung wieder einberufen wurde, legten Abgeordnete aus den Kronländern Bekenntnisse zu Nationalstaaten ab:[14]
Die Polen Galiziens wollten sich einem neu entstehenden polnischen Staat anschließen, die Ukrainer Galiziens keinesfalls unter polnische Herrschaft gelangen. Die Tschechen strebten einen tschechoslowakischen Staat an, die Slowenen und Kroaten wollten mit den Serben einen südslawischen Staat bilden.
Die Deutschböhmen und Deutschmährer wollten das von den Tschechen beschworene frühere böhmische Staatsrecht nicht anerkennen, da sie befürchteten, in den Ländern der böhmischen Krone als Minderheit unter tschechische Herrschaft zu geraten.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:21:56  #248 №59852019 
1388427716284.png

Это я со своей тян.
Ставь лоиз, если жызнена))00

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:21:57  #249 №59852020 

>>59851793
Люблю есть выдавленные прыщи, но только свои чужие не пробовал, как-то выдавил прыщик у тянки знакомой со спины, так и не решился отведать:3

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:22:24  #250 №59852056 

>>59851999
>вперемешку

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:22:34  #251 №59852070 

>>59851857
Сделай другую прическу, а так ты - 7/10.

Солома Пнд 30 Дек 2013 22:22:49  #252 №59852091 
1388427769868.jpg

>>59851905
Может быть. Лишним не будет.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:23:12  #253 №59852112 
1388427792938.jpg
sageLASSEN SIE UNS ÜBER DEM ÖSTERRICH–UNGARN SPRACHEN ÖSTERRICH–UNGARN !9ksgG77Nsw Пнд 30 Дек 2013 22:23:14  #254 №59852114 

>>59851945
>>59851905
>>59851892
>>59851870
>>59851857
Österreich-Ungarn war vor allem im wirtschaftlichen Bereich noch weniger als Deutschland auf einen langen Krieg vorbereitet. Manche Historiker sehen die Monarchie sogar als am wenigsten vorbereitete europäische Großmacht. Seine schwache politische und wirtschaftliche Struktur machte es für den modernen totalen Krieg besonders verletzlich, es hatte weniger Ressourcen für den Krieg zur Verfügung als jede andere Großmacht. Aber die politischen Führer in der Julikrise hatten nur einen kurzen Konflikt erwartet, der die politischen Probleme lösen sollte, ohne dass die schwache politische und wirtschaftliche Struktur der Monarchie zum Tragen kam.[11]
Wie die deutsche Politik war auch die österreichisch-ungarische noch zu sehr in der veralteten Vorstellung der Kabinettskriege der vergangenen Jahrhunderte verhaftet. Diese stark anachronistische Kabinettspolitik, die Völker und Grenzen einfach verschob, wurde aber oft gemischt mit moderner Politik, die den Volkswillen scheinbar berücksichtigte, aber in Wahrheit meist nur ein Deckmantel, nur leere Hülle ohne Inhalt war.[12]
Bei allen Unzulänglichkeiten der Wiener Diplomatie räumt der Historiker Gary W. Shanafelt ein, dass in der Situation des Ersten Weltkrieges auch die Fähigkeiten eines Metternich nicht ausgereicht hätten, um in den Leidenschaften dieses Krieges und bei den unlösbaren Nationalitätenproblemen Österreich-Ungarns, sei es durch einen Frontwechsel, sei es durch das Ausscheiden aus dem Krieg und die Einnahme einer neutralen Position, die Monarchie unversehrt, unter Wahrung ihres Großmachtstatus, in die Nachkriegszeit hinüberzuretten.[13]
Italien blieb zunächst neutral. Es sah sich trotz des Bündnisses (Dreibund) mit Österreich-Ungarn und dem Deutschen Reich nicht in der Pflicht, da es ein Defensivbündnis gewesen war und Italien die Mittelmächte (womit nicht die Größe der Macht, sondern die Lage in Mitteleuropa gemeint war) für die Verantwortlichen des Kriegsausbruches hielt.
Italien stellte an Österreich-Ungarn die Forderung, italienischsprachige Gebiete der k. u. k. Monarchie, das Trentino, Triest, Istrien und Teile Dalmatiens, abzutreten. Österreich-Ungarn wollte allenfalls das Trentino (Welschtirol) abtreten. Deutschland erkannte die Gefahr, dass die Entente Italien in ihr Lager ziehen könnte, und mahnte Österreich-Ungarn, die Forderungen Italiens anzunehmen. Die Entente versprach im Vertrag von London Italien mehr: 1915 wechselte der ehemalige Bündnispartner Österreich-Ungarns in der Hoffnung, das Risorgimento abschließen und beide Küsten der Adria („mare nostro“ = „unser Meer“) beherrschen zu können, die Seiten.
Der Fragilität des Vielvölkerstaates zum Trotz kämpfte die österreichisch-ungarische Armee bis zum Ende des Krieges. In Galizien musste die Armee zu Kriegsbeginn im Spätsommer 1914 schwere Niederlagen gegen die russischen Angriffsarmeen hinnehmen. Unersetzliche Verluste erlitt bereits in diesen Großkämpfen insbesondere das k. u. k. Offizierkorps. Vorübergehend gab es sogar die Furcht, die Russen könnten bis Wien vordringen. Die russische Bedrohung Ungarns und anderer lebenswichtiger Gebiete der Monarchie konnte erst ab Frühjahr 1915 abgewendet werden. Der deutsche Verbündete ging mit starken Kräften an der Ostfront in die Offensive und zwang die Russen schließlich zum Großen Rückzug aus Galizien und zur Aufgabe Polens. Allerdings verschärfte sich die Lage im Sommer 1916 erneut, als sich das k. u. k. Heer der Brussilow-Offensive des wiedererstarkten Zarenreichs gegenübersah. Wiederum stützte das Deutsche Reich den bedrängten Bündnispartner in größter Not, ein russischer Durchbruch konnte verhindert werden. 1916/17 konnte dann der neue Kriegsgegner Rumänien mit wiederum entscheidender deutscher Hilfe geschlagen werden. Die im Spätsommer 1916 entstandene große Gefahr für die Südflanke der Donaumonarchie war somit beseitigt.
Serbien, von der Wiener „Kriegspartei“ als leichte Beute betrachtet, leistete 1914 erbitterten Widerstand gegen drei Offensiven der Donaumonarchie. Stark geschwächt, konnte es erst im Herbst 1915 mit deutscher und bulgarischer Hilfe niedergerungen werden, wodurch die Landverbindung zum türkischen Verbündeten geöffnet wurde. Italien gelang es auch in zwölf Isonzo-Schlachten (Isonzo = slowenisch Soča, Fluss nahe der heutigen Grenze zwischen Italien und Slowenien) nicht, in den angeblich „weichen Unterleib“ der k. u. k. Monarchie einzudringen; im Gegenteil, nach der 12. Schlacht rückten die österreichisch-ungarischen Truppen mit Unterstützung der deutschen 14. Armee bis an den Piave in Oberitalien vor. Auch im Gebirgskrieg in den Dolomiten (Südtirol) blieb Italien erfolglos. Die Adria wurde eher von der k. u. k. Kriegsmarine beherrscht als von Italien.
Kriegsgefangene alliierte Soldaten wurden unter anderem in den im heutigen Österreich gelegenen, großen Lagern Sigmundsherberg und Feldbach festgehalten. Große Internierungslager befanden sich in Drosendorf, Karlstein an der Thaya und Grossau. Nicht nur Kriegsgefangene, sondern auch „unzuverlässige“ Bürger Österreich-Ungarns wurden interniert. Russophile Ruthenen aus Galizien, der Bukowina und der Karpatenukraine wurden beispielsweise in die Lager Thalerhof und Theresienstadt deportiert, wo viele von ihnen starben.
Die 1917 gehegte Hoffnung, dass der Waffenstillstand mit Russland, dem dort im selben Jahr die Oktoberrevolution folgte, die Wende zu einem Sieg der Mittelmächte einleiten würde, erfüllte sich aufgrund der mittlerweile eingetroffenen Streitkräfte der Vereinigten Staaten nicht.
Die Überlegenheit des Deutschen Reiches, das wesentlich mehr Menschen, Rohstoffe und Waffen für den Krieg aufbringen konnte, ließ die k. u. k. Monarchie im Lauf des Krieges immer mehr unter den Einfluss des deutschen Generalstabes gelangen. Dieser wollte auch nach dem Kriegseintritt der USA 1917 auf Seiten der Entente lange nicht einsehen, dass der Krieg nicht mehr zu gewinnen war. Die deshalb geheim erfolgten Friedensbemühungen Kaiser Karls I. blieben vergeblich. Im Hinterland gab es 1918 große Versorgungskrisen und Streiks, in der Bocche di Cattaro (Bucht von Kotor) in Dalmatien meuterten Matrosen.
Ende der Doppelmonarchie[Bearbeiten]


Die Aufteilung der Österreichisch-Ungarischen Monarchie gemäß den Pariser Vorortverträgen nach dem Ersten Weltkrieg
Als der Reichsrat, das Parlament der österreichischen Reichshälfte, für den 30. Mai 1917 nach mehr als drei Jahren parlamentsloser Regierung wieder einberufen wurde, legten Abgeordnete aus den Kronländern Bekenntnisse zu Nationalstaaten ab:[14]
Die Polen Galiziens wollten sich einem neu entstehenden polnischen Staat anschließen, die Ukrainer Galiziens keinesfalls unter polnische Herrschaft gelangen. Die Tschechen strebten einen tschechoslowakischen Staat an, die Slowenen und Kroaten wollten mit den Serben einen südslawischen Staat bilden.
Die Deutschböhmen und Deutschmährer wollten das von den Tschechen beschworene frühere böhmische Staatsrecht nicht anerkennen, da sie befürchteten, in den Ländern der böhmischen Krone als Minderheit unter tschechische Herrschaft zu geraten.
R

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:23:24  #255 №59852127 
1388427804827.jpg

Итак, двощи. Ваши оценки. Сколько мне лет?

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:23:37  #256 №59852133 

>>59851959
НЕВЕРЮ,пиздишь же

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:23:50  #257 №59852144 
1388427830429.jpg

>>59851857
Если ты кун, то ты классный :3

sageLASSEN SIE UNS ÜBER DEM ÖSTERRICH–UNGARN SPRACHEN ÖSTERRICH–UNGARN !9ksgG77Nsw Пнд 30 Дек 2013 22:23:57  #258 №59852153 

>>59851870
Österreich-Ungarn war vor allem im wirtschaftlichen Bereich noch weniger als Deutschland auf einen langen Krieg vorbereitet. Manche Historiker sehen die Monarchie sogar als am wenigsten vorbereitete europäische Großmacht. Seine schwache politische und wirtschaftliche Struktur machte es für den modernen totalen Krieg besonders verletzlich, es hatte weniger Ressourcen für den Krieg zur Verfügung als jede andere Großmacht. Aber die politischen Führer in der Julikrise hatten nur einen kurzen Konflikt erwartet, der die politischen Probleme lösen sollte, ohne dass die schwache politische und wirtschaftliche Struktur der Monarchie zum Tragen kam.[11]
Wie die deutsche Politik war auch die österreichisch-ungarische noch zu sehr in der veralteten Vorstellung der Kabinettskriege der vergangenen Jahrhunderte verhaftet. Diese stark anachronistische Kabinettspolitik, die Völker und Grenzen einfach verschob, wurde aber oft gemischt mit moderner Politik, die den Volkswillen scheinbar berücksichtigte, aber in Wahrheit meist nur ein Deckmantel, nur leere Hülle ohne Inhalt war.[12]
Bei allen Unzulänglichkeiten der Wiener Diplomatie räumt der Historiker Gary W. Shanafelt ein, dass in der Situation des Ersten Weltkrieges auch die Fähigkeiten eines Metternich nicht ausgereicht hätten, um in den Leidenschaften dieses Krieges und bei den unlösbaren Nationalitätenproblemen Österreich-Ungarns, sei es durch einen Frontwechsel, sei es durch das Ausscheiden aus dem Krieg und die Einnahme einer neutralen Position, die Monarchie unversehrt, unter Wahrung ihres Großmachtstatus, in die Nachkriegszeit hinüberzuretten.[13]
Italien blieb zunächst neutral. Es sah sich trotz des Bündnisses (Dreibund) mit Österreich-Ungarn und dem Deutschen Reich nicht in der Pflicht, da es ein Defensivbündnis gewesen war und Italien die Mittelmächte (womit nicht die Größe der Macht, sondern die Lage in Mitteleuropa gemeint war) für die Verantwortlichen des Kriegsausbruches hielt.
Italien stellte an Österreich-Ungarn die Forderung, italienischsprachige Gebiete der k. u. k. Monarchie, das Trentino, Triest, Istrien und Teile Dalmatiens, abzutreten. Österreich-Ungarn wollte allenfalls das Trentino (Welschtirol) abtreten. Deutschland erkannte die Gefahr, dass die Entente Italien in ihr Lager ziehen könnte, und mahnte Österreich-Ungarn, die Forderungen Italiens anzunehmen. Die Entente versprach im Vertrag von London Italien mehr: 1915 wechselte der ehemalige Bündnispartner Österreich-Ungarns in der Hoffnung, das Risorgimento abschließen und beide Küsten der Adria („mare nostro“ = „unser Meer“) beherrschen zu können, die Seiten.
Der Fragilität des Vielvölkerstaates zum Trotz kämpfte die österreichisch-ungarische Armee bis zum Ende des Krieges. In Galizien musste die Armee zu Kriegsbeginn im Spätsommer 1914 schwere Niederlagen gegen die russischen Angriffsarmeen hinnehmen. Unersetzliche Verluste erlitt bereits in diesen Großkämpfen insbesondere das k. u. k. Offizierkorps. Vorübergehend gab es sogar die Furcht, die Russen könnten bis Wien vordringen. Die russische Bedrohung Ungarns und anderer lebenswichtiger Gebiete der Monarchie konnte erst ab Frühjahr 1915 abgewendet werden. Der deutsche Verbündete ging mit starken Kräften an der Ostfront in die Offensive und zwang die Russen schließlich zum Großen Rückzug aus Galizien und zur Aufgabe Polens. Allerdings verschärfte sich die Lage im Sommer 1916 erneut, als sich das k. u. k. Heer der Brussilow-Offensive des wiedererstarkten Zarenreichs gegenübersah. Wiederum stützte das Deutsche Reich den bedrängten Bündnispartner in größter Not, ein russischer Durchbruch konnte verhindert werden. 1916/17 konnte dann der neue Kriegsgegner Rumänien mit wiederum entscheidender deutscher Hilfe geschlagen werden. Die im Spätsommer 1916 entstandene große Gefahr für die Südflanke der Donaumonarchie war somit beseitigt.
Serbien, von der Wiener „Kriegspartei“ als leichte Beute betrachtet, leistete 1914 erbitterten Widerstand gegen drei Offensiven der Donaumonarchie. Stark geschwächt, konnte es erst im Herbst 1915 mit deutscher und bulgarischer Hilfe niedergerungen werden, wodurch die Landverbindung zum türkischen Verbündeten geöffnet wurde. Italien gelang es auch in zwölf Isonzo-Schlachten (Isonzo = slowenisch Soča, Fluss nahe der heutigen Grenze zwischen Italien und Slowenien) nicht, in den angeblich „weichen Unterleib“ der k. u. k. Monarchie einzudringen; im Gegenteil, nach der 12. Schlacht rückten die österreichisch-ungarischen Truppen mit Unterstützung der deutschen 14. Armee bis an den Piave in Oberitalien vor. Auch im Gebirgskrieg in den Dolomiten (Südtirol) blieb Italien erfolglos. Die Adria wurde eher von der k. u. k. Kriegsmarine beherrscht als von Italien.
Kriegsgefangene alliierte Soldaten wurden unter anderem in den im heutigen Österreich gelegenen, großen Lagern Sigmundsherberg und Feldbach festgehalten. Große Internierungslager befanden sich in Drosendorf, Karlstein an der Thaya und Grossau. Nicht nur Kriegsgefangene, sondern auch „unzuverlässige“ Bürger Österreich-Ungarns wurden interniert. Russophile Ruthenen aus Galizien, der Bukowina und der Karpatenukraine wurden beispielsweise in die Lager Thalerhof und Theresienstadt deportiert, wo viele von ihnen starben.
Die 1917 gehegte Hoffnung, dass der Waffenstillstand mit Russland, dem dort im selben Jahr die Oktoberrevolution folgte, die Wende zu einem Sieg der Mittelmächte einleiten würde, erfüllte sich aufgrund der mittlerweile eingetroffenen Streitkräfte der Vereinigten Staaten nicht.
Die Überlegenheit des Deutschen Reiches, das wesentlich mehr Menschen, Rohstoffe und Waffen für den Krieg aufbringen konnte, ließ die k. u. k. Monarchie im Lauf des Krieges immer mehr unter den Einfluss des deutschen Generalstabes gelangen. Dieser wollte auch nach dem Kriegseintritt der USA 1917 auf Seiten der Entente lange nicht einsehen, dass der Krieg nicht mehr zu gewinnen war. Die deshalb geheim erfolgten Friedensbemühungen Kaiser Karls I. blieben vergeblich. Im Hinterland gab es 1918 große Versorgungskrisen und Streiks, in der Bocche di Cattaro (Bucht von Kotor) in Dalmatien meuterten Matrosen.
Ende der Doppelmonarchie[Bearbeiten]


Die Aufteilung der Österreichisch-Ungarischen Monarchie gemäß den Pariser Vorortverträgen nach dem Ersten Weltkrieg
Als der Reichsrat, das Parlament der österreichischen Reichshälfte, für den 30. Mai 1917 nach mehr als drei Jahren parlamentsloser Regierung wieder einberufen wurde, legten Abgeordnete aus den Kronländern Bekenntnisse zu Nationalstaaten ab:[14]
Die Polen Galiziens wollten sich einem neu entstehenden polnischen Staat anschließen, die Ukrainer Galiziens keinesfalls unter polnische Herrschaft gelangen. Die Tschechen strebten einen tschechoslowakischen Staat an, die Slowenen und Kroaten wollten mit den Serben einen südslawischen Staat bilden.
Die Deutschböhmen und Deutschmährer wollten das von den Tschechen beschworene frühere böhmische Staatsrecht nicht anerkÖsterreich-Ungarn war vor allem im wirtschaftlichen Bereich noch weniger als Deutschland auf einen langen Krieg vorbereitet. Manche Historiker sehen die Monarchie sogar als am wenigsten vorbereitete europäische Großmacht. Seine schwache politische und wirtschaftliche Struktur machte es für den modernen totalen Krieg besonders verletzlich, es hatte weniger Ressourcen für den Krieg zur Verfügung als jede andere Großmacht. Aber die politischen Führer in der Julikrise hatten nur einen kurzen Konflikt erwartet, der die politischen Probleme lösen sollte, ohne dass die schwache politische und wirtschaftliche Struktur der Monarchie zum Tragen kam.[11]
Wie die deutsche Politik war auch die österreichisch-ungarische noch zu sehr in der veralteten Vorstellung der Kabinettskriege der vergangenen Jahrhunderte verhaftet. Diese stark anachronistische Kabinettspolitik, die Völker und Grenzen einfach verschob, wurde aber oft gemischt mit moderner Politik, die den Volkswillen scheinbar berücksichtigte, aber in Wahrheit meist nur ein Deckmantel, nur leere Hülle ohne Inhalt war.[12]
Bei allen Unzulänglichkeiten der Wiener Diplomatie räumt der Historiker Gary W. Shanafelt ein, dass in der Situation des Ersten Weltkrieges auch die Fähigkeiten eines Metternich nicht ausgereicht hätten, um in den Leidenschaften dieses Krieges und bei den unlösbaren Nationalitätenproblemen Österreich-Ungarns, sei es durch einen Frontwechsel, sei es durch das Ausscheiden aus dem Krieg und die Einnahme einer neutralen Position, die Monarchie unversehrt, unter Wahrung ihres Großmachtstatus, in die Nachkriegszeit hinüberzuretten.[13]
Italien blieb zunächst neutral. Es sah sich trotz des Bündnisses (Dreibund) mit Österreich-Ungarn und dem Deutschen Reich nicht in der Pflicht, da es ein Defensivbündnis gewesen war und Italien die Mittelmächte (womit nicht die Größe der Macht, sondern die Lage in Mitteleuropa gemeint war) für die Verantwortlichen des Kriegsausbruches hielt.
Italien stellte an Österreich-Ungarn die Forderung, italienischsprachige Gebiete der k. u. k. Monarchie, das Trentino, Triest, Istrien und Teile Dalmatiens, abzutreten. Österreich-Ungarn wollte allenfalls das Trentino (Welschtirol) abtreten. Deutschland erkannte die Gefahr, dass die Entente Italien in ihr Lager ziehen könnte, und mahnte Österreich-Ungarn, die Forderungen Italiens anzunehmen. Die Entente versprach im Vertrag von London Italien mehr: 1915 wechselte der ehemalige Bündnispartner Österreich-Ungarns in der Hoffnung, das Risorgimento abschließen und beide Küsten der Adria („mare nostro“ = „unser Meer“) beherrschen zu können, die Seiten.
Der Fragilität des Vielvölkerstaates zum Trotz kämpfte die österreichisch-ungarische Armee bis zum Ende des Krieges. In Galizien musste die Armee zu Kriegsbeginn im Spätsommer 1914 schwere Niederlagen gegen die russischen Angriffsarmeen hinnehmen. Unersetzliche Verluste erlitt bereits in diesen Großkämpfen insbesondere das k. u. k. Offizierkorps. Vorübergehend gab es sogar die Furcht, die Russen könnten bis Wien vordringen. Die russische Bedrohung Ungarns und anderer lebenswichtiger Gebiete der Monarchie konnte erst ab Frühjahr 1915 abgewendet werden. Der deutsche Verbündete ging mit starken Kräften an der Ostfront in die Offensive und zwang die Russen schließlich zum Großen Rückzug aus Galizien und zur Aufgabe Polens. Allerdings verschärfte sich die Lage im Sommer 1916 erneut, als sich das k. u. k. Heer der Brussilow-Offensive des wiedererstarkten Zarenreichs gegenübersah. Wiederum stützte das Deutsche Reich den bedrängten Bündnispartner in größter Not, ein russischer Durchbruch konnte verhindert werden. 1916/17 konnte dann der neue Kriegsgegner Rumänien mit wiederum entscheidender deutscher Hilfe geschlagen werden. Die im Spätsommer 1916 entstandene große Gefahr für die Südflanke der Donaumonarchie war somit beseitigt.
Serbien, von der Wiener „Kriegspartei“ als leichte Beute betrachtet, leistete 1914 erbitterten Widerstand gegen drei Offensiven der Donaumonarchie. Stark geschwächt, konnte es erst im Herbst 1915 mit deutscher und bulgarischer Hilfe niedergerungen werden, wodurch die Landverbindung zum türkischen Verbündeten geöffnet wurde. Italien gelang es auch in zwölf Isonzo-Schlachten (Isonzo = slowenisch Soča, Fluss nahe der heutigen Grenze zwischen Italien und Slowenien) nicht, in den angeblich „weichen Unterleib“ der k. u. k. Monarchie einzudringen; im Gegenteil, nach der 12. Schlacht rückten die österreichisch-ungarischen Truppen mit Unterstützung der deutschen 14. Armee bis an den Piave in Oberitalien vor. Auch im Gebirgskrieg in den Dolomiten (Südtirol) blieb Italien erfolglos. Die Adria wurde eher von der k. u. k. Kriegsmarine beherrscht als von Italien.
Kriegsgefangene alliierte Soldaten wurden unter anderem in den im heutigen Österreich gelegenen, großen Lagern Sigmundsherberg und Feldbach festgehalten. Große Internierungslager befanden sich in Drosendorf, Karlstein an der Thaya und Grossau. Nicht nur Kriegsgefangene, sondern auch „unzuverlässige“ Bürger Österreich-Ungarns wurden interniert. Russophile Ruthenen aus Galizien, der Bukowina und der Karpatenukraine wurden beispielsweise in die Lager Thalerhof und Theresienstadt deportiert, wo viele von ihnen starben.
Die 1917 gehegte Hoffnung, dass der Waffenstillstand mit Russland, dem dort im selben Jahr die Oktoberrevolution folgte, die Wende zu einem Sieg der Mittelmächte einleiten würde, erfüllte sich aufgrund der mittlerweile eingetroffenen Streitkräfte der Vereinigten Staaten nicht.
Die Überlegenheit des Deutschen Reiches, das wesentlich mehr Menschen, Rohstoffe und Waffen für den Krieg aufbringen konnte, ließ die k. u. k. Monarchie im Lauf des Krieges immer mehr unter den Einfluss des deutschen Generalstabes gelangen. Dieser wollte auch nach dem Kriegseintritt der USA 1917 auf Seiten der Entente lange nicht einsehen, dass der Krieg nicht mehr zu gewinnen war. Die deshalb geheim erfolgten Friedensbemühungen Kaiser Karls I. blieben vergeblich. Im Hinterland gab es 1918 große Versorgungskrisen und Streiks, in der Bocche di Cattaro (Bucht von Kotor) in Dalmatien meuterten Matrosen.
Ende der Doppelmonarchie[Bearbeiten]


Die Aufteilung der Österreichisch-Ungarischen Monarchie gemäß den Pariser Vorortverträgen nach dem Ersten Weltkrieg
Als der Reichsrat, das Parlament der österreichischen Reichshälfte, für den 30. Mai 1917 nach mehr als drei Jahren parlamentsloser Regierung wieder einberufen wurde, legten Abgeordnete aus den Kronländern Bekenntnisse zu Nationalstaaten ab:[14]
Die Polen Galiziens wollten sich einem neu entstehenden polnischen Staat anschließen, die Ukrainer Galiziens keinesfalls unter polnische Herrschaft gelangen. Die Tschechen strebten einen tschechoslowakischen Staat an, die Slowenen und Kroaten wollten mit den Serben einen südslawischen Staat bilden.
Die Deutschböhmen und Deutschmährer wollten das von den Tschechen beschworene frühere böhmische Staatsrecht nicht anerkennen, da sie befürchteten, in den Ländern der böhmischen Krone als Minderheit unter tschechische Herrschaft zu geraten.
ennen, da sie befürchteten, in den Ländern der böhmischen Krone als Minderheit unter tschechische Herrschaft zu geraten.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:23:59  #259 №59852155 

>>59851997
Просто интересно взглянуть на эти машины для убийства - круче яиц вкрутую, лол.

Аноним Пнд 30 Дек 2013 22:24:06  #260 №59852169 

>>59852020
Кушать их не люблю, но давить - благородное дело.

comments powered by Disqus

Отзывы и предложения